Das sind die wichtigsten Regulatorien für Forex Broker

Wer auf der Suche nach einem Broker ist, der sollte sich intensiv mit der im Hintergrund stattfindenden Regulierung auseinandersetzen. Ein Forex Broker, der nicht reguliert ist, führt die Handelsgeschäfte nämlich in eigenem Ermessen aus – das heißt, der Trader geht durchaus ein enorm hohes Risiko ein, wenn einem nichtregulierten Broker das Vertrauen geschenkt wird.

Entscheidet sich der Trader für einen deutschen Broker oder auch für einen Broker, der eine deutsche Niederlassung hat, so wird dieser von der deutschen Bundesanstalt für Finanzaufsicht (kurz: BaFin) reguliert. Aufgrund der Tatsache, dass es hier auch die Einlagensicherung gibt, sind auch die Gelder der Trader geschützt.

Tradet man über einen Broker, der sich außerhalb der Bundesrepublik befindet, sollte man darauf achten, dass dieser von einer in der Europäischen Union befindlichen Finanzaufsichtsbehörde reguliert wird.

Weiter zu XTB: www.xtb.com

Ohne Risiko reich werden – verlockende Angebote sind immer zu hinterfragen

Wer einen Forex Broker Vergleich durchführt, der wird relativ schnell zu dem Ergebnis kommen, dass es mitunter gar nicht so einfach ist, wenn es darum geht, einen seriösen von einem nichtseriösen Broker zu unterscheiden. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören: Angaben zu der Preisgestaltung, aus welchen Mitgliedern setzt sich der Vorstand zusammen und wie sieht die Kapitalstruktur aus.

Die Alarmglocken sollten dann läuten, wenn sich auf der Homepage übertrieben positive Werbung findet, man täglich von Mitarbeitern des Brokers angerufen wird oder auch Bonusangebote präsentiert bekommt, die jedoch immer mit dem eingezahlten Kapital verknüpft werden. Das heißt, man bekommt erst einen Bonus, wenn man noch höhere Summen investiert. Zudem ist es auch ratsam, sich mit den im Internet zu findenden Test- und Erfahrungsberichten zu befassen. So erhält man auch einen schnellen Überblick, ob es sich um einen seriösen oder doch eher zu hinterfragenden Anbieter handelt.

Immer dann, wenn von Seiten des Brokers versprochen wird, man würde „über Nacht reich“ werden, „hohe Gewinne“ einfahren und müsste „keine Angst vor Verlust“ haben, weil es „kein Risiko“ gibt, sollte man besonders vorsichtig sein und lieber die Finger von dem Angebot lassen. Ganz egal, wie verlockend es auch klingen mag.

Regulatorien für Forex Broker

Welches Geschäftsmodell wird verfolgt?

Forex Broker lassen sich in der Regel in zwei Kategorien unterteilen, die von den jeweils verfolgten Geschäftsmodellen abhängig sind. So gibt es das SPN- und das ECN-Marktmodell. SPN-Broker leiten die Order des Kunden in der Regel weiter. Der Markt ist hier beispielsweise der Interbankenmarkt oder auch ein Liquiditätspool. Derartige Broker finanzieren sich dadurch, dass sie für die Leistungen eine Kommission einheben. Am Ende macht es aber keinen Unterschied, ob der Trader hier gewinnt oder verliert – der Broker erhält immer dieselbe Summe. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass der Broker am Erfolg des Traders interessiert ist, da so die Wahrscheinlichkeit steigt, dass dieser weiterhin über die Plattform handelt.

Handelt es sich um Market Maker, so werden die Order der Kunden untereinander vermitteln. Die Broker verdienen damit Geld, weil sie über den Spread den erfolgreichen Trade etwas erschweren – in der Regel handelt es sich aber auch hier um eine Art Kommission. Jedoch handeln die Trader nicht immer im Equilibrium; stellt man fest, dass das Ungleichgewicht zu groß wird, muss der Anbieter seine Position auf eigene Rechnung am freien Markt absichern. Trader, die hohe Gewinne machen, können für den Broker auch zur finanziellen Gefahr werden.

Weiter zu XTB: www.xtb.com

Erfahrungs- und Testberichte berücksichtigen

Ist man auf der Suche nach einem Broker, so sollte man nicht das erstbeste Angebot annehmen, sondern immer einen Blick hinter die Kulissen werfen. Besonders hilfreich sind Test- wie auch Erfahrungsberichte, die problemlos im Internet zu finden sind. Natürlich findet man über jeden Anbieter ein paar kritische Beiträge, jedoch sollten diese nie die Mehrheit darstellen – gibt es nur Kritik, so ist es besser, wenn man die Finger davon lässt.

Hat man also Bedenken, ob es sich tatsächlich um einen seriösen Anbieter handelt, so sollte man mitunter nach einer Alternative Ausschau halten.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.