Tickmill Erfahrungen: Erfolgreicher Forex-Broker mit Sitz in Großbritannien

Tickmill gilt als einer der günstigsten Forex-Broker am Markt, auch wenn der Anbieter die Akquise der deutschen Kunden bisher eher zurückhaltend betrieben hat. In den großen Tests und Vergleichen taucht er nur selten auf. Das bedeutet jedoch nicht, dass Trader keinen Blick auf das Angebot werfen sollten. Tatsächlich ist es sogar besonders lohnenswert, sich die verschiedenen Kontomodelle und die günstigen Spreads des Brokers anzusehen.

Vor- und Nachteile für die Bewertung von Tickmill

  • Geringe Mindesteinzahlung mit 25 Euro
  • Regulierung durch die britische Aufsichtsbehörde
  • Broker mit langjähriger Erfahrung
  • Demokonto steht zur Verfügung
  • Fairer Neukundenbonus
  • Handelsplattform: MT 4

  • Relativ überschaubare Auswahl an Forex und CFDs

 

Inhaltsverzeichnis

    Broker im Test: Unser großer Tickmill Test

    1. Informationen über den Broker Tickmill

    Um einen Broker komplett einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, wer hinter dem Angebot steht. Gerade Anbieter wie Tickmill, die bisher auf dem deutschen Markt eher unbekannt sind, wecken die Skepsis der Trader. Niemand möchte sein Kapital dort investieren, wo möglicherweise nicht seriös gearbeitet wird. Je weniger Erfahrungen zu einem Broker online zu finden sind, desto schwieriger wird es, diesem auch Vertrauen zu zeigen. Aus diesem Grund haben wir erst einmal damit begonnen, Tickmill auf den Zahn zu fühlen und ein wenig in der Entwicklungsgeschichte des Brokers gestöbert.

    Bei Tickmill handelt es sich um keinen neuen Anbieter auf dem Markt, denn tatsächlich war der Broker sogar schon vor gut 20 Jahren aktiv. Damals hatte er seinen Hauptsitz jedoch noch in Estland und lief unter dem Namen Armada Marktes. Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Name geändert wurde – ebenso wie der Hauptsitz. Inzwischen gibt es zwei Ausführungen. Die Tickmill Ltd Seychelles hat ihren Sitz auf den Seychellen und unterliegt damit auch den dortigen Vorgaben für die Regulierung. Allerdings ist das Angebot, auf das deutsche Trader zurückgreifen können, von der Tmill UK Limited. Dieser Bereich des Unternehmens sitzt in Großbritannien und wird damit auch durch die dortige Finanzaufsichtsbehörde reguliert.

    So präsentiert sich Tickmill auf seiner Webseite

    Trader können sich also erst einmal entspannt zurücklehnen, denn bei Tickmill handelt es sich um einen Broker, der bereits viel Erfahrung auf dem Markt sammeln konnte und schon seit Jahren sein Angebot erfolgreich zur Verfügung stellt. Der Fokus liegt dabei auf dem Forex-Handel sowie den CFDs, die jedoch überschaubar gehalten sind. In unserem großen Tickmill Test haben wir die verschiedenen Aspekte des Brokers genau geprüft und sind zu einer guten Bewertung gekommen.

    Weiter zu TICKMILL: www.tickmill.com

    2. Die Handelsmöglichkeiten bei Tickmill im Überblick

    Tickmill agiert als Forex-Broker und in diesem Sinne ist das Angebot auch durchaus überschaubar. Trader können zwischen dem Forex-Handel sowie dem CFD-Handel wählen. Sie haben die Möglichkeit, bei den Differenzkontrakten aus rund 15 verschiedenen Werten zu wählen. Tatsächlich ist dieses Angebot eher überschaubar gehalten. Allerdings ist dazu zu sagen, dass Tickmill den Fokus hier ganz klar auf die internationalen Aktienindizes legt und zudem das Erdöl mit in das Angebot aufgenommen hat. Damit spricht der Broker in erster Linie Trader an, die bei den CFDs eine klare Vorstellung haben und genau wissen, was sie wollen.

    Das Angebot rund um den Forex-Handel ist schon etwas breiter aufgestellt. Hier kann aus mehr als 60 Währungspaaren gewählt werden. Auch dies ist zwar durchaus steigerungsfähig, hier setzt Tickmill jedoch mehr auf Qualität als auf Quantität. Das Angebot bezieht sich in erster Linie auf die klassischen Währungskombinationen. Dennoch sind auch exotische Varianten enthalten. So werden Trader mit verschiedenen Vorlieben beim Forex-Handel angesprochen. Die Spreads des Brokers gelten als ganz besonders gering, was ihn sehr attraktiv für den Handel macht.

    Besonders positiv: Unabhängig von der Kontowahl kann der Trader immer auf das gesamte Angebot zugreifen.

    Note: 2,0

    Bei Tickmill finden Trader wettbewerbsfähige Spreads vor

    3. Die Handelsplattform – der MetaTrader 4 als klassischer Begleiter

    Dass Tickmill eher zu den Brokern gehört, die auf den klassischen Handel setzen, ist kein Geheimnis. Auch bei der Handelsplattform zeigt sich das Interesse an bewährten Angeboten, denn hier können Trader auf den MetaTrader 4 zurückgreifen. Diese Plattform wird von viele Brokern, die ein Angebot von außen in Anspruch nehmen und die Handelsplattform nicht selbst entwerfen, sehr gerne in Anspruch genommen. Sie hat gleich mehrere Vorteile. So gilt der MetaTrader 4 als sehr übersichtlich gestaltete Handelsplattform, die es schafft, einen optimalen Spagat zwischen einer intuitiv bedienbaren Oberfläche sowie einer sehr guten Ausstattung mit verschiedenen Trading-Instrumenten zu bieten. Zudem kann die Oberfläche vom MT4 angepasst werden. Das ist eine besonders positive Eigenschaft, denn jeder Trader hat andere Vorstellungen davon, wie er seine Handelsoberfläche gestalten möchte. Wichtig ist, dass diese möglichst übersichtlich ist und es einfach macht, schnell zu reagieren, wenn es um den Handel geht. Der MetaTrader 4 wird auf den PC heruntergeladen.

    Eine weitere Variante ist der Web-Trader vom MT4. Das heißt, der Trader kann sich einfach mit seinem Tickmill Login an jedem Computer mit Internetverbindung anmelden und von dort aus den Handel starten oder einen Überblick über die eigenen Positionen bekommen. Das ist natürlich besonders praktisch, wenn man nicht ausschließlich von zu Hause aus handeln möchte. Der Webtrader ist vom Design und der Oberfläche her ebenso aufgebaut wie die MT 4 Software. Einsteiger haben normalerweise keine Probleme, sich auf dieser Plattform einzuarbeiten und schnell im Handel durchzustarten. Wer sich jedoch erst einmal einen Überblick verschaffen möchte, der kann auch die Möglichkeit nutzen und mit dem Demokonto beginnen.

    Note: 1,0

    4. Die Regulierung sowie die mögliche Einlagensicherung bei Tickmill

    In einem Broker Test hat die Sicherheit einen hohen Stellenwert. Der Handel mit Forex und CFDs unterliegt immer einem Risiko. Da es sich hier um Hebelprodukte handelt, kommt noch dazu, dass die Verluste teilweise sehr hoch ausfallen können – ebenso wie die Gewinne. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Trader der Seriosität des Brokers sicher sein können. Wir haben bei unseren Tickmill Erfahrungen feststellen können: Bei diesem Broker gibt es keinen Hinweis auf ein unseriöses Verhalten.

    Die Regulierung unterliegt der Financial Conduct Authority. Der Broker wird durch die britische Finanzaufsichtsbehörde in regelmäßigen Abständen immer wieder geprüft. Damit ein Broker eine Regulierung erhält und diese auch behalten kann, muss er sich nachweislich an die Vorgaben der jeweiligen Behörde halten. Für Tickmill heißt dies unter anderem, dass die Kundengelder immer getrennt vom eigenen Broker-Vermögen aufzubewahren sind. Die FCA gilt als eine der strengsten Regulierungsbehörden in diesem Bereich.

    Zusätzlich dazu können sich Trader über einen weiteren Schutz freuen, denn Tickmill ist Mitglied im Financial Services Compensation Scheme. Das heißt, die Organisation bietet einen speziellen Schutz für die Kundengelder, wenn es zu einer Insolvenz kommen sollte. In diesem Fall können pro Kunde Gelder in Höhe von bis zu 50.000 GBP geschützt werden.

    Note: 1,0

    In wenigen Minuten ist das Kundenkonto eröffnet

    5. Kundenservice – gute Erreichbarkeit des Supports

    Der Kundenservice ist ein wichtiger Punkt im Test. Hier geht es unter anderem darum, dass eine sehr gute Erreichbarkeit eine große Rolle spielt, denn wenn man Probleme mit den Ein- und Auszahlungen oder dem Handel hat, sind schnelle Antworten durch den Broker ein Punkt, auf den kein Trader verzichten möchte. Wir konnten bei unserem Tickmill Test feststellen, dass der Broker an dieser Stelle viele Wege zur Verfügung stellt. So haben Trader die Möglichkeit, den Live-Chat zu nutzen. Dieser ist relativ interessant aufgebaut. So öffnet sich ein Fenster, in dem der Kunde dann seine Daten sowie seine Frage eingibt und auch seine Sprache wählen kann. Anschließend erfolgt die Kontaktaufnahme durch den Support.

    Die zweite Variante ist die klassische Hotline. Von Montag bis Freitag ab 7 Uhr bis immerhin 20 Uhr kann der Support über die Hotline erreicht werden. Der Service bietet eine Rückrufvariante an. Wer also beispielsweise feststellt, dass die Leitungen ständig belegt sind und in diesem Rahmen keine Zeit vergeuden möchte, der gibt beim Rückruf-Service einfach seine Nummer an und ein Mitarbeiter meldet sich dann. Das spart Zeit und Nerven und ist eine gut durchdachte Lösung.

    Schließlich gibt es auch noch den dritten Weg über Mail. Hier kann der Trader einfach eine Mail an den Support schreiben, die Antwort erfolgt innerhalb einer kurzen Zeit.

    Note: 1,5

    Weiter zu TICKMILL: www.tickmill.com

    6. Der automatisierte Handel bei Tickmill

    Der automatisierte Handel hat unter den Tradern besonders viele Fans, denn er ist eine praktische Einrichtung für alle, die nicht ständig aktiv am Handel teilnehmen können, aber dennoch keinen Trade verpassen möchten. Auch bei Tickmill kann diese Form des Handels durchaus in Anspruch genommen werden. Gerade der MetaTrader 4 bietet an dieser Stelle sehr interessante Möglichkeiten. Hier wird mit den sogenannten Expert Advisors, kurze EAs, gearbeitet. Sie basieren auf MQL4, einer Programmiersprache. Das heißt, mit Hilfe von Handelssystemen sowie den passenden Indikatoren können Trader Vorgaben festlegen, nach denen der automatisierte Handel arbeitet. Hier stehen viele verschiedene Handelsansätze zur Verfügung. Treten die Vorgaben ein, dann erfolgt die Eröffnung einer Position. Der Trader muss dafür nicht an seinem PC sitzen, sondern kann sich ganz entspannt um etwas anderes kümmern.

    Tickmill erlaubt ein sehr gutes Money-Management, das im Rahmen des automatisierten Handels auf jeden Fall eingesetzt werden sollte, um mögliche Verluste zu minimieren.

    Note: 1,0

    7. Konto eröffnen: Die Kontenauswahl und die Mindesteinzahlungen

    Das Angebot von Tickmill ist empfehlenswert, die Plattform entspricht den Vorstellungen des Traders und nun ist also die Entscheidung gefallen, dass hier ein Konto eröffnet werden soll. Dafür sind nur wenige Schritte notwendig. Bevor es jedoch an die Eröffnung geht, steht erst einmal die Frage im Raum, welches Konto es denn werden soll, denn Tickmill spricht hier durchaus verschiedene Trader an.

    Im Prinzip stehen drei verschiedene Kontomodelle zur Auswahl:

    1. Die erste Variante ist das klassische Konto für Einsteiger, bei dem auf Provisionszahlungen verzichtet wird. Wer sich für dieses Konto entscheidet, der hat 80 Instrumente für den Handel zur Auswahl und verfügt über Spreads ab 1.5 Pips. Die Lots mit 0.01 und eine Leverage von 1:500 gehören ebenfalls mit dazu. Bei diesem Konto ist es möglich, ab einer Mindesteinzahlung von gerade einmal 25 Euro zu starten und mit einem Margin Call von 100% zu arbeiten. Ergänzt wird die Variante durch einen Stop-out, der bei 30% zum Einsatz kommt.
    2. Die zweite Variante stellt das Konto „ECN Pro“ dar. Bei dieser Ausführung wird auf die Trader gesetzt, die schon einiges an Erfahrung sammeln konnten. Auch hier bleibt es bei den 80 Instrumenten für den Handel sowie der Margin Call bei 100%. Auch die Einzahlung ist gleich. Allerdings beginnen die Spreads hier schon bei 0. In dieser Kontovariante liegt die Provision bei 2 USD.
    3. Die dritte Kontoform ist das VIP Konto, das in erster Linie erfahrene Trader anspricht. Der Unterschied liegt schon bei der Mindesteinzahlung in Höhe von 50.000 Euro. Zudem beträgt die Provision 1,6 USD und es erfolgt eine Ausführung in Form der Market Execution.

    Besonders gut hat uns im Tickmill Test die Möglichkeit gefallen, jedes einzelne Kontomodell auch durchaus als ein islamisches Konto führen zu können.

    Das Logincenter bei Tickmill

    Neben der Kontoeröffnung sowie der Kontoauswahl ist es immer auch interessant einen Blick auf die einzelnen Zahlungsvarianten zu werfen, die ein Broker zur Verfügung stellt. Hier zeigt sich wieder einmal der eher klassische Charakter von Tickmill, denn die Möglichkeiten sind überschaubar, dabei jedoch ausreichend. Trader können sich beispielsweise für den Bank Transfer entscheiden. Dieser wird ab einer Einzahlung in Höhe von 25 Euro angeboten. Allerdings dauert es bis zu 72 Stunden, bis das Geld schließlich auf dem Konto des Traders zu sehen ist und der Handel starten kann. Anders ist es bei der Einzahlung über die Kreditkarte. Dies geht sehr schnell und unkompliziert und der Betrag ist direkt zu erkennen und kann verwendet werden. Auch Skrill und Neteller sind auf diese Weise aufgebaut. So können Trader die beiden Varianten nutzen und direkt Geld auf das Konto transferieren. Bei der Auszahlung muss der Mindestbetrag von 10 Euro erreicht sein. Dann kann diese über die jeweilige Zahlungsart, mit der auch eine Einzahlung getätigt wurde, erfolgen. Bei der Kreditkarte gibt es jedoch eine spezielle Begrenzung. Hier ist es lediglich möglich, sich den Betrag auszahlen zu lassen, den man auch eingezahlt hat. Alles darüber hinaus wird auf anderen Wegen transferiert. Das kann relativ anstrengend sein und ist in unserem Tickmill Test ein Nachteil.

    Note: 2,0

    Weiter zu TICKMILL: www.tickmill.com

    8. Der Broker im Vergleich zu anderen Anbietern

    Das Unternehmen, das hinter Tickmill steht, hat seit mehr als 20 Jahren Erfahrung am Markt, was sich schon bei dem durchdachten Aufbau der Webseite sowie dem sehr guten Kundenservice und dem kundenorientierten Handel zeigt. Im Vergleich zu anderen Forex-Brokern scheint zwar auf den ersten Blick das Angebot an Basiswerten für den Handel übersichtlich zu sein. Wer jedoch einen zweiten Blick wirft der stellt schnell fest, dass dieses durchaus ausreichend für einen erfolgreichen Handel ist.

    Tickmill macht nicht durch eine aggressive Werbung auf sich aufmerksam, sondern setzt eher auf die Empfehlung der Trader untereinander. Die Webseite selbst ist sehr übersichtlich gehalten, was im Vergleich zu anderen Anbietern nicht immer eine Selbstverständlichkeit ist. Daher kann sich der Broker im Wettbewerb durchaus behaupten.

    Note: 1,0

    So kann der Kundenservice kontaktiert werden

    9. Neukundenbonus und Demokonto – was hat Tickmill zu bieten?

    Das Interesse der Trader an Möglichkeiten, den Handel bei einem neuen Broker mit dem einen oder anderen Bonus starten zu können, ist groß. Auch Tickmill entzieht sich diesem Interesse nicht und bietet eine interessante Variante der Bonuszahlung an. Wer sich für ein Willkommenskonto entscheidet, der erhält durch den Broker einen Bonus in Höhe von 30 Euro. Dieser ist frei von Risiken und kann einfach verspielt werden. Wer mit dem Bonus Gewinne macht, darf diese ebenfalls behalten.

    Zusätzlich dazu gibt es immer wieder wechselnde Kampagnen für Bestandskunden, wie die Doppel-Preis Kampagne. Hier können Trader bis zu 20% Kommissionsrabatt erhalten und so sparen. Der Trader des Monats ist ebenfalls eine Aktion von Tickmill, die bei den Teilnehmern auf viel Beliebtheit stößt. Wer über sehr gute Umsätze und große Erfolge auf sich aufmerksam macht, der kann einen Preis in Höhe von bis zu 1.000 Euro gewinnen.

    Das Demokonto wird als Möglichkeit angeboten, sich erst einmal mit der Handelsplattform und den Angeboten von Tickmill vertraut zu machen. Die Trader arbeiten mit Echtzeit-Preisen sowie einer realen Volatilität. Zudem ist die Handelsplattform voll ausgestattet.

    Tipp: Die NFP-Maschine von Tickmill ist eine Aktion, mit der Trader bares Geld gewinnen können, wenn sie sich gegen die Maschine durchsetzen. Wer ein Konto bei dem Broker hat, der kann auch an den Spielen teilnehmen und sein Kapital erhöhen.

    Note: 1,5

    Weitere Ratgeber zum Thema:

    10. Das Ausbildungsangebot von Tickmill

    Jeder hat einmal angefangen und braucht am Anfang Unterstützung dabei, den Einstieg in den Handel zu finden und in diesem Rahmen auch Erfolg zu haben. Diese Unterstützung wird bei Tickmill durch einen sehr gut aufgestellten Ausbildungsbereich geboten. Unter anderem stehen den Nutzern Webinare, Texte und Videos zur Verfügung. Diese beschäftigen sich mit verschiedenen Punkten, wie den Strategien, der Marktanalyse sowie dem Social-Trading oder auch einfach dem Einstieg in den Handel. Ergänzt wird dieses Angebot durch ein sehr gut aufgestelltes Glossar, in dem Trader einen schnellen Blick auf die einzelnen Begriffe aus dem Handel werfen können. Damit deckt Tickmill in diesem Bereich den vollen Umfang ab und kann uns im Test überzeugen.

    Note: 1,0

    Weiter zu TICKMILL: www.tickmill.com

    Fazit und abschließende Tickmill Bewertung

    Unser Fazit im Tickmill Test kann eigentlich nur als positiv bezeichnet werden. Der Broker hat eine sehr übersichtlich aufgestellte Webseite, die komplett auf Deutsch gehalten wird und alle notwendigen Informationen enthält. Auch wenn das Handelsangebot übersichtlich gehalten ist, so bietet Tickmill sehr faire Konditionen. Die Handelsplattform, Sicherheit und Support sowie der Ausbildungsbereich bestehen im Test ebenfalls. Daher können wir nach unseren Tickmill Erfahrungen den Forex-Broker für Einsteiger sowie Fortgeschrittene empfehlen.

    Unsere Tickmill Erfahrungen Testnote 1,33

    Degiro Discountbroker Nr.1