OnVista-Bank Erfahrungen: Broker und Börsenportal gleichzeitig

Die OnVista-Bank ist aus Sicht des Unternehmens die logische Vollendung des Finanzportals OnVista.de. In dessen Benutzeroberfläche wurde vor einigen Jahren das Angebot des Brokers eingebunden, so dass Anleger ihre durch Recherche und Analyse bei OnVista.de gewonnenen Erkenntnisse direkt über ein Depot bei der OnVista-Bank umsetzen können.

Der Broker trat 2009 in einen bereits übersättigten Markt ein und profiliert sich seitdem durch innovative Gebührenmodelle und attraktive Neukundenangebote. Zu ersten zählen z. B. die gänzliche Abschaffung von Ausgabeaufschlägen im Fondsgeschäft und das FreeBuy-Prinzip.

Vor- und Nachteile für die OnVista-Bank Bewertung

  • Keine Depotgebühren
  • Günstige Ordergebühren in D + USA
  • Keine Ausgabeaufschläge im Fondsgeschäft
  • Keine Ausführungsgebühren für Sparpläne
  • Direkte Integration in OnVista.de
  • Attraktive Neukundenangebote

  • Market Making und Nachschusspflicht im CFD Handel
  • Automatisierter Handel nur mit Einschränkungen möglich

Inhaltsverzeichnis

    Broker im Test: Unsere OnVista-Bank Erfahrungen

    1. Konditionen im Handel: Konkurrenzfähig mit und ohne „FreeBuy-Prinzip“

    • Depotgebühren: Kostenlose Depotführung
    • Ordergebühren D: 5,99 € + 0,23 %, max. 39 €, zzgl. Handelsplatzentgelt und Fremdspesen
    • Ordergebühren USA: 0,22 % (min. 13,7 € / max. 107 USD)
    • Ordergebühren Europa: UK: 0,20 %, min. 20 GBP
    • Handelsplatzentgelte: Xetra, Tradegate, Quotrix: 1,50 €, Frankfurt Zertifikate: 1,50 €, jeweils ggf. zuzüglich Fremdspesen
    • Ordergebühren Eurex: FDAX 12,50 € /Kontrakt zzgl. 0,50 € Börsengebühr
    • Offline-Zuschlag: 10 €
    • Gebühren Sparplan-Ausführung: Keine
    • Kommissionen Aktien-CFDs: Inland: 3,99 € + 0,09 %, max. 39 €, Ausland: 3,99 € + 0,19 %, max. 39 €
    • Kommissionen Index-CFDs: Kommissionsfrei außer Futures (FDAX CFD: 3,99 € + 0,01 %)
    • Spreads im CFD Handel: DAX: Spot + 2 Pkte, Dow Jones: Spot + 4 Pkte, EUR/USD: 2 Pips, Xetra-Aktien und Eurex-Futures: Kein Broker-Spread, Aktien ungleich Xetra maximal 5 %.
    • Zinssatz Wertpapierkredit: 4,3 %
    • Zinssatz Intraday-Kreditlinie: 0 %

    Konditionen im börslichen Handel

    Icon_GeldscheineEin entscheidendes Beurteilungskriterium für jeden Broker sind die Konditionen im (börslichen) Handel. Hier lässt sich eine wesentliche Erkenntnis im OnVista-Bank Erfahrungsbericht vorwegnehmen: Der Broker ist weitgehend konkurrenzfähig. Die Depotführung ist ohne Einschränkungen kostenlos, Orders an deutschen Börsenplätzen werden mit 3,99 € + 0,23 %, maximal jedoch 39 € und zuzüglich Handelsplatzentgelt und Fremdspesen abgerechnet.

    Im US-Handel (NYSE) fallen 0,22 % des Transaktionsvolumens, mindestens jedoch 13,70 USD und höchstens 107 USD an. Im Handel in Großbritannien beträgt die Gebühr 0,20 % bei einer Mindestgebühr in Höhe von 20 GBP.

    Speziell für den Inlandshandel sind die Handelsplatzentgelte für den Test relevant, die der Broker als Pauschale ohne abgeltende Wirkung für Fremdspesen erhebt. Für Orders über Xetra, Tradegate, Quotrix und Börse Frankfurt Zertifikate beträgt die Gebühr 1,50 €.

    Wertpapiersparpläne und Fondsgeschäft

    Wertpapiersparpläne in Fonds, ETFs, Zertifikaten und ETCs sind bei der Ausführung kostenlos. Anleger, die sich ausschließlich für den Vermögensaufbau in diesen Wertpapieren interessieren, können deshalb mit sehr begrenztem Risiko Erfahrungen mit der OnVista-Bank machen.  Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass die Zahl der als Sparplan verfügbaren Wertpapiere knapp 90 Fonds und gut 40 ETFs) überschaubar ausfällt und der Broker auf die Integration von Einzelaktien in das Sparplan-Angebot ganz verzichtet hat.

    Bemerkenswert ist das Angebot im Fondsgeschäft allerdings hinsichtlich der Konditionen für Einmalanlagen: Das gesamte Sortiment von 9.000 Fonds ist im Direkthandel mit der KAG ohne Ausgabeaufschlag erhältlich. Für Käufe und Verkäufe fallen allerdings die regulären Ordergebühren des Wertpapierhandels an.

    Konditionen im CFD Handel

    Die Konditionen im CFD Handel bestechen durch das Versprechen des Market Makers Commerzbank, die Kurse von Xetra-Aktien und Eurex-Futures 1:1 zur Referenzbörse zu quotieren. Die Kommissionen für den Handel mit CFDs auf inländische Aktien fallen mit 3,99 € + 0,09 % bei einer Obergrenze von 39 € marktüblich aus. Bei CFDs auf ausländische Aktien fallen Grundgebühr und Obergrenze identisch, die Provision mit 0,19 % aber etwas höher aus. Im FDAX beträgt die Gebühr 3,99 € + 0,01 %.

    CFDs auf Währungen, Indizes und Metalle werden kommissionsfrei gehandelt. Dafür fällt ein Broker-Spread in Höhe von 2 Punkten im DAX, 4 Punkten im DJIA und 2 Pips im EUR/USD an.

    Note: 1,5

    2. Angebot an Basiswerten bzw. Handelsplätzen

    • Ausländische Börsenplätze: 13
    • Emittenten im OTC-Handel: 22
    • Basiswerte im CFD Handel: 1.400

    Icon_Blatt_mit_SiegelÜber das Wertpapierdepot der OnVista-Bank können Anleger an allen inländischen Börsenplätzen inklusive der Eurex-Terminbörse, an gut einem Dutzend ausländischen Börsen und außerbörslich handeln. Im Ausland kann u.a. an den US-Börsen (NYSE, Amex, Nasdaq), in Kanada, Großbritannien, Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen gehandelt werden. Wenn Sie häufiger im Ausland ex-USA handeln und Erfahrungen mit der OnVista-Bank in Betracht ziehen, sollten Sie ein Detail berücksichtigen: Orders können dort nur telefonisch erteilt werden. Der dafür ansonsten angesetzte Offline-Zuschlag entfällt allerdings.

    An den außerbörslichen Handel sind 22 Emittenten angebunden – ein positiver Aspekt in der OnVista-Bank Bewertung, da mit der Zahl der Handelspartner gewöhnlich auch die Verfügbarkeit von Sonderpreisaktionen wächst. Der Broker veranstaltet fortlaufend Sonderaktionen, die entweder für einzelne Produkte oder das gesamte Portfolio eines oder mehrerer Emittenten rabattierte/pauschalierte Ordergebühren vorsehen.

    Dem CFD Handel bei der OnVista-Bank liegt ein Market Making-Modell mit der Commerzbank zugrunde. Handelbar sind ca. 1.400 Basiswerte, darunter Aktien, Indizes, Edelmetalle, Währungen und weitere Underlyings wie z. B. Volatilitätsindizes. Market Making gilt als suboptimal im Vergleich zum DMA-Marktmodellen, bei denen die Kurse der Referenzbörse zugleich Abrechnungskurse für CFDs darstellen. Ein Schwachpunkt im OnVista-Bank Testbericht: Anders als viele Konkurrenten verzichtet der Broker bzw. der Market Maker Commerzbank auf einen rechtsverbindlichen Ausschluss der Nachschusspflicht bei Verlusten über das Guthaben hinaus.

    Note: 2,5

    3. Orderfunktionen der Handelsplattform: Ausreichend, aber ausbaufähig

    Icon_TradingtypDie taktischen Ordermöglichkeiten spielen insbesondere für sehr aktive Trader mit relativ kurzfristigem Zeithorizont eine wichtige Rolle, können aber auch von langfristig orientierten Anlegern nicht ganz vernachlässigt werden: Keine Order sollte ohne Limit erteilt werden. Das Erteilen, Ändern und Löschen von Limits ist im Depotmodell FreeBuy Cash kostenlos – ein gewichtiger Pluspunkt im OnVista-Bank Test.

    OnVista-Bank-Ordertypen

    Ordertypen

    Die Bandbreite an verfügbaren Ordertypen könnte allerdings insbesondere im börslichen Handel größer sein. Zur Auswahl stehen hier lediglich Market, Limit, Stop und Stop Limit zur Verfügung. Im Direkthandel sowie im Handel über Tradegate und Quotrix können zusätzlich Trailing Stop und OCO genutzt werden.

    Im CFD Handel stehen die Ordertypen Market, Limit, Stop, Trailing Stop, OCO und If-Done zur Verfügung. Im Handel mit Eurex-Optionen können ausschließlich Limit-Orders erteilt werden, im Handle mit Eurex-Futures stehen die Orderarten Market, Limit, Stop, Stop Limit, OCO, Next und Next-OCO zur Verfügung.

    Note: 3.0

    4. Analysefunktionen der Handelsplattform: Die Basis an Charts und Indikatoren

    Icon_LupeSowohl für Neueinsteiger, die erstmals mit einem Onlinebroker wie der OnVista Bank Erfahrungen machen als auch für Fortgeschrittene gehört eine leistungsfähige Handelsplattform zu den am häufigsten formulierten Komplettlösungserwartungen.

    OnVista-GTS-Systemanforderungen

    Systemanforderungen GTS

    Die Handelssoftware GTS Basis (GTS= Global Trading System“) ist im Leistungsumfang der Depotführung enthalten und bietet Kursversorgung mit 15 Minuten Verzögerung, News und ein Charttool. Realtimekurse können als Pull-Variante bezogen werden. Die ersten 1.000 Pulls sind als Gutschrift in der Kontoeröffnung enthalten, weitere können für 15 € / 1.000 Pulls bezogen werden.

    OnVista-GTS-Basis-Charts

    Handbuch GTS Basis Standardcharts

    Für die Software GTS Premium fällt dagegen eine monatliche Gebühr an, deren Höhe sich nach der Handelsaktivität des Kunden richtet. Die Software ermöglicht den individuellen Bezug von Realtime-Push(!)-Kursen, für die weitere Kosten anfallen können. Zur Auswahl stehen z. B. Xetra Level II, Eurex Level II usw.

    OnVista-Chart

    Charttool aus myOnVista

    In beiden Varianten der Software ist ein Basis-Charttool enthalten, das eine größere Anzahl an Chart-Darstellungsvarianten und Indikatoren, verschiedene Periodenlängen und Widerstands- bzw. Unterstützungslinien enthält. Optional kann gegen eine monatliche Gebühr das Modul „Advanced Chart“ der VWD abonniert werden. Diese bietet u.a. eine individuell konfigurierbare Benutzeroberfläche.

    Interessenten, die als Nutzer von OnVista.de eine Kontoeröffnung in Betracht ziehen und sich davon eine erhebliche Aufwertung bei Charts und Co. versprechen, werden in diesem einen Punkt enttäuscht. Positiv dagegen fällt die eigenständige Hotline für die GTS Software ins Auge.

    Note: 3,0

    5. Regulierung, Einlagensicherung und Risikobegrenzung: Deutscher Broker mit Banklizenz

    Icon_RechtDie OnVista-Bank GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein deutscher Broker mit inländischer Banklizenz. Diese auch als „gesetzliche Einlagensicherung“ bezeichnete Einrichtung erstattet bei Feststellung des Entschädigungsfalls durch die Bafin Forderungen aus Einlagenkonten bis zur Höhe von 100.000 € pro Kunde.

    Ergänzend dazu ist die Bank an den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken angeschlossen. Die „erweiterte Einlagensicherung“ orientiert sich am haftenden Eigenkapital der Bank und belief sich Anfang 2016 auf knapp drei Millionen Euro pro Kunde. Die Haftungszusage der erweiterten Einlagensicherung ist (in Bezug auf alle Mitgliedsbanken) nicht rechtsverbindlich.

    Unter die Einlagensicherung fallen keine Forderungen aus offenen Geschäften, wie sie z. B. im Zusammenhang mit dem CFD Handel über die Commerzbank als Market Maker auftreten könnten. Rechtlich schließen Trader einen Differenzausgleichsvertrag mit der Commerzbank, wie sich aus Abschnitt I.3. der Allgemeinen Bestimmungen in den Sonderbedingungen für den CFD Handel ergibt:

    CFD Sonderbedingungen bei der OnVista-Bank

    „Die OnVista Bank schließt CFD-Kontrakte für Rechnung des Kunden zu den von dem Market Maker in die elektronische Handelsplattform („Handelsplattform“) eingestellten Konditionen ab. Sie stellt den Kunden wirtschaftlich so, als ob der Kunde selbst Partei des Kontrakts mit dem Market Maker wäre. Zu diesem Zweck verrechnet die OnVista Bank dem CFD-Konto des Kunden den Gegenwert derjenigen Geldbeträge, die ihr im Verhältnis zum Market Maker aus dem Ausführungsgeschäft zustehen bzw. von ihr geschuldet werden. Das Risiko der Zahlungsunfähigkeit des Market Makers trägt der Kunde.“

    Die Kombination aus Market Making und Nachschussrisiko ist ein Schwachpunkt im OnVista-Bank Testbericht, der aber ausschließlich CFD Trader betrifft.

    Note: 2,0

    6. Automatisierter Handel: Beschränkt auf kostenpflichtige RTD-Schnittstelle

    Icon_UhrDer automatisierte Handel ist ein Schwachpunkt im OnVista-Bank Test: Weder die im Leistungsumfang der Depotführung enthaltene Software GTS Basis noch die kostenpflichtige Version bieten eine eigenständige Entwicklungs- und Testumgebung für mechanische Handelssysteme, wie sie z. B. in MetaTrader enthalten ist.

    OnVista-GTS-Zusatzmodule-RTS-Schnittstelle

    OnVista Bank Zusatzmodule

    Für den Import von Handelssignalen aus externen Anwendungen steht lediglich eine RTD-Schnittstelle zur Verfügung. Diese ist nicht automatisch Bestandteil der Software, sondern muss als Zusatzmodul kostenpflichtig bestellt werden. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 12,00 €. Der Broker ist damit nicht die richtige Adresse für Entwickler und alle Trader, die häufig Handelssysteme einsetzen und testen. Das gilt allerdings für fast alle klassischen Onlinebroker, deren Zielgruppen weniger Affinität gegenüber Algo Trading an den Tag legen und die überdies nur selten Demokonten zur Verfügung stellen.

    Note: 4,0

    7. Kontoeröffnung und Mindesteinzahlung: Keine Kosten, keine Mindesteinzahlungen

    Icon_Blatt_mit_StiftWertpapierdepots und CFD Konten können ohne Mindesteinzahlung eröffnet werden, es fällt unabhängig von der Handelsaktivität keine Kontoführungsgebühr an. Die CFD Plattform kann im Rahmen eines Demokontos getestet werden, das ohne Laufzeitbegrenzung zur Verfügung gestellt wird. Die Einrichtung erfordert die Angabe vollständiger Kontaktdaten und erfolgt nach manueller Prüfung durch den Kundenservice des Brokers.

    FreeBuy oder 5-Euro-Depot?

    Der Broker lässt Kunden im Wertpapiergeschäft die Wahl zwischen verschiedenen Depotmodellen. In diesem OnVista-Bank Erfahrungsbericht wurden die Konditionen des FreeBuy-Cash-Depots in den Mittelpunkt gestellt.

    Dieses Depot sieht in Ergänzung zu den dargelegten Konditionen das durch den Broker so bezeichnete „FreeBuy-Prinzip“ vor: Kunden erhalten monatliche FreeBuys, bei deren Einsatz zum Kauf (nicht: Verkauf) von Wertpapieren keine Ordergebühr anfällt. Die Anzahl der monatlichen FreeBuys hängt vom durchschnittlichen Guthaben auf dem (nicht verzinsten) Verrechnungskonto im jeweils vorangegangenen Kalendermonat ab. In der Variante „FreeBuy Trade“ richtet sich die Anzahl der FreeBuys nach der Handelsaktivität.

    Alternativ zu den FreeBuy-Modellen steht das 5-Euro-Festpreis-Depot zur Auswahl. Hier spielen FreeBuys keine Rolle. Die Ordergebühren werden unabhängig vom Transaktionsvolumen als Summe aus zwei Pauschalen berechnet. Sparplanausführungen sind kostenlos. Orders an deutschen Handelsplätzen kosten für Inhaber des 5-Euro-Festpreis-Depots 6,50 €, US-Orders 12,50 € und Orders an sonstigen ausländischen Handelsplätzen 30 €. Für Anhänger von übersichtlichen Festpreismodellen ist dieses Depot ein gewichtiger Pluspunkt in der OnVista-Bank Bewertung.

    Note: 1,0

    8. Der Broker im Wettbewerb: Spätzünder mit Reichweite

    Icon_SiegertreppchenDie OnVista-Bank GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der OnVista AG, die sich wiederum mehrheitlich im Besitz der Societe Generale-Tochter Boursorama befindet. Deren Wurzeln reichen bis ins Jahr 1997 zurück – damals startete der Broker als „Fimatex“, bis 2003 die Umfirmierung in „Fimatex by Boursorama“ erfolgte. Die OnVista Bank ist seit dem 01.07.2009 als eigenständiges Institut im Brokergeschäft aktiv.

    Da der Markteintritt in dieser Form recht spät erfolgte und zudem kein Vollbankgeschäft unterhalten wird, fällt der Marktanteil des Brokers vergleichsweise klein aus. Um den Marktanteil auszubauen, erwarb der Broker im Jahr 2010 das Deutschlandgeschäft der Nordnet S.A. Im Gegensatz dazu steht die Reichweite des Portals OnVista.de, die zu den größten unter Börseninformationsportalen im deutschsprachigen Internet gehört.

    In den vergangenen Jahren fiel der Broker insbesondere durch Innovationen bei Gebührenmodellen auf. Neben dem FreeBuy-Prinzip ist dabei insbesondere die gänzliche Abschaffung von Ausgabeaufschlägen im Fondsgeschäft (Handel mit der KAG) erwähnenswert. Fondsorders werden wie gewöhnliche Wertpapiertransaktionen abgerechnet.

    Note: 2,0

    9. Zusatzleistungen und Neukundenangebote: iPADs, Schulungen und mehr

    Icon_PluszeichenDer Broker setzt ähnlich wie die Konkurrenz auf verschiedene Incentives, mit denen Neukunden gewonnen werden sollen. Anhand der Struktur der Angebotsbedingungen lässt sich dabei ablesen, für welche (Teil-)Zielgruppe ein Angebot konzipiert wurde.

    Seit geraumer Zeit wird z. B. ein Apple Tablet-PC (Marktwert: Ca. 400€) ausgelobt. Bedingung für die Prämie sind 50 Trades ab 1.000 Transaktionsvolumen bis zum Ende des übernächsten auf die Kontoeröffnung folgenden Monats. Auslandsorders und Orders im Rahmen von Sonderpreisaktionen mit Emittenten oder Börsen werden nicht gewertet. Das Angebot richtet sich damit explizit an aktive Trader.

    Speziell an Einsteiger richtet sich dagegen die „Euro Akadamie Aktion“: Hier wird eine Online-Schulung zu den Themen Finanzen und Börse im Wert von 129 € ausgelobt. Die Schulung wird durch ein externes Unternehmen angeboten. Voraussetzung für die kostenlose Teilnahme sind mindestens fünf Trades ab 1.000 € bis zum Ende des übernächsten auf die Kontoeröffnung folgenden Monats.

    Insbesondere Daytrader die häufig einen Finanzhebel einsetzen sollten mit einem Zusatzangebot der OnVista-Bank Erfahrung machen: Der Intraday-Kredit funktioniert wie ein Effektenkredit auf der Basis eines durch beleihungsfähige Wertpapiere abgesicherten Rahmens, wird jedoch ausschließlich innerhalb des Handelstages zur Verfügung gestellt – und ist dafür zinsfrei.

    Note: 1,5

    Weitere Ratgeber zum Thema:

    10. Kundenservice und Internetauftritt: Finanzportalbroker als Alleinstellungsmerkmal

    Icon_TelefonDer Kundenservice kann schriftlich, per E-Mail und telefonisch kontaktiert werden. Es stehen vier Rufnummern (jeweils eine für Kunden, Interessenten, den telefonischen Wertpapierhandel und die Handelssoftware GTS) zur Verfügung.

    OnVista-Kursinformationen-Anzeige

    OnVista.de Kursinformationen

    Der Internetauftritt lebt zu wesentlichen Teilen von der Integration der Handelsplattform in das Angebot von OnVista.de. In die Kursinformationen zu Wertpapieren sind die Handels-Buttons eingebunden, wodurch insbesondere langjährige Nutzer des Finanzportals keine Umstellungsprobleme haben sollten und ihr gewohntes Research-Umfeld nutzen können.

    Auch bei Informations- und Weiterbildungsangeboten über Kurse und Charts hinaus greift der Broker auf die Ressourcen des Portals zurück. Dieses stellt einfachen und insbesondere angemeldeten Nutzern eine Fülle an News, Analysen, Kolumnen und Tools zur Verfügung. Die Verzahnung von Finanzportal und Broker ist ein Alleinstellungsmerkmal und ein Argument dafür, mit der OnVista-Bank Erfahrungen über das Informationsangebot hinaus zu machen.

    Note: 1,0

    Fazit im OnVista-Bank Test

    Die OnVista-Bank überzeugt durch das innovative und in vielen Bereichen kostengünstige FreeBuy-Gebührenmodell und die unverändert mit Mehrwerten verbundene direkte Integration ihres Angebots in das Finanzportal OnVista.de. Das Tarif-Angebot wird durch das 5-Euro-Festpreis-Depot sinnvoll ergänzt. Der Broker ist die richtige Adresse für alle, die primär an deutschen Börsenplätzen und in den USA bzw. außerbörslich handeln. Das gilt trotz der vereinzelten Schwächen z. B. im Hinblick auf den Funktionsumfang der Handelsplattform. Der CFD Handel des Brokers ist dagegen aufgrund des Marktmodells (Market Making) und der verbleibenden Nachschussrisiken nur eingeschränkt empfehlenswert.

    Unsere OnVista Bank Bewertung als Schulnote:

    Summary
    Reviewed Item
    OnVista Bank
    Author Rating
    41star1star1star1stargray