IQ Option Gebühren 2018: Das Preisverzeichnis des Brokers im Check

Alle Kosten von Einzahlung bis Auszahlung

IQ Option Gebühren
IQ Option bietet den Handel mit binären Optionen auf zahlreiche Basiswerte an. Doch welche Gebühren fallen bei dem Broker? Wie hoch sind die Prämien der Optionen? Diese und weitere Fragen zur Kostenstruktur von IQ Option werden in diesem Beitrag beantwortet.

  • Es gibt keine pauschalen Kontoführungsgebühren
  • Es fallen keine expliziten Transaktionsentgelte an
  • Der Broker kalkuliert Margen in die Prämien der Optionen ein
  • Für Einzahlungen fallen keine Gebühren an
  • Einzahlungen: 120 EUR/USD/GBP für Banküberweisungen
  • Ab dem 90. Tag der Inaktivität fällt eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 50 EUR/USD/GBP pro Monat an

Vor einem kritischen Blick auf die IQ Option Gebühren muss eine grundlegende Frage beantwortet werden, die praktisch alle Binäre Optionen Broker betrifft. Die Anbieter verzichten auf explizite Transaktionsentgelte und pauschale Kontoführungsgebühren. Womit verdienen die Broker also ihr Geld https://www.onlinebroker.net/was-ist-ein-broker/?

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    1. Womit verdient ein Broker Geld?

    Quotiert ein Binäre Optionen Broker die Optionen selbst, verdient er an Abschlägen, die auf die finanzmathematisch faire Ablaufrendite von Optionen vorgenommen werden. Im Fall von IQ Option lässt sich dies an einem Beispiel veranschaulichen, da der Broker ausschließlich Binäre Optionen mit Eröffnung am Geld zum Handel anbietet.

    Eröffnet Kunde A eine Call Option auf den DAX und Kunde B gleichzeitig eine Put Option auf den DAX, kann jeder Kunde bis zu 92 % Rendite bezogen auf die Investition erzielen. Allerdings kann nur einer der beiden Kunden diese auch tatsächlich erhalten: Läuft die Option des Kunden A in Renditen aus, schließt dies eine Rendite der Option des Kunden B definitiv aus. Der Grund ist trivial: Der DAX kann nicht zugleich steigen und fallen.

    Investieren also sowohl Kunde A als auch Kunde B jeweils 100 Euro in ihre Option, vereinnahmt der Broker 200 Euro. An einen der beiden Kunden werden 190 Euro ausgezahlt, der andere Kunde erhält keine Rückzahlung. Von den 200 Euro Investition verbleiben somit 10 Euro bzw. 5 % beim Broker.

    Der Prozentsatz mag auf den ersten Blick niedrig erscheinen. Tatsächlich ist eine Rohmarge in Höhe von 5 % des Handelsumsatzes für Broker ein ausgesprochen gutes Geschäft. Wenn Sie bei einem klassischen Online Broker Aktien für 10.000 Euro kaufen, zahlen Sie in aller Regel nicht 500 Euro für Kauf- und Verkaufsgebühren  https://www.onlinebroker.net/aktiendepot-broker-vergleich/. Bei günstigen Online Brokern reichen ca. 20 Euro aus, was 0,2 % des Handelsumsatzes entspricht. Bei relativ teuren Online Brokern zahlen Sie womöglich 100 EUR für Kauf und Verkauf zusammen, was 1,0 % des Umsatzes gleichkommt.

    Die meisten Binäre Optionen Broker quotieren ihre Optionen nicht selbst, sondern handeln mit einem Market Maker. Dieser nimmt dann die Position des Brokers ein. Der Broker wiederum ist zumeist Lizenznehmer in einer White Label Konstruktion und erhält Provisionen für Umsätze, die über die Plattform generiert werden.

    Fernab vom Handel können Broker durch weitere Entgelte Renditen erzielen. Es handelt  sich im Fall von Binäre Optionen Brokern fast immer um Inaktivitätsgebühren und Auszahlungsgebühren. Ein Blick auf die IQ Option Kosten fernab des Handels.

    2. Welche Gebühren verlangt IQ Option

    Mit welchen IQ Option Gebühren müssen Kunden des Brokers rechnen? Entgelte im engeren Sinn fallen insbesondere bei Auszahlungen mittels Banküberweisung und bei längerer Inaktivität des Kontoinhabers an.

    Einzahlungsgebühren

    Einzahlungsgebühren fallen nicht an. Einzahlungen sind bei IQ Option mit Kreditkarte (gebührenfrei), Giro-PAY, Sofortüberweisung und über diverse E-Wallets (Skrill, Netteller, WebMoney – gebührenfrei) möglich. Die Wallet-Betreiber können zum Beispiel Gebühren für jede Transaktion verlangen. Darüber hinaus können zusätzliche Gebühren anfallen, wenn die E-Wallet-Konten über unkonventionelle Methoden wie zum Beispiel Paysafecard aufgelesen werden.

    Für Einzahlungen mittels Kreditkarte können die Kartengesellschaften Entgelte festsetzen. Damit ist insbesondere zu rechnen, wenn als Kontowährung eine Fremdwährung mit USD gewählt wird. Dann rechnen viele Banken Fremdwährungsentgelte in Höhe von ca. 1-3 %. Sofern ein Broker nicht (wie bei IQ Option der Fall) mit einer Brokerlizenz ausgestattet ist, sondern als Buchmacher agiert, können zusätzliche Gebühren für Kartenzahlungen anfallen. Einige Banken erheben explizite Entgelte für Einzahlungen auf Glücksspielkonten und könnten auch Binäre Optionen Buchmacher dazu zählen.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    Auszahlungsgebühren

    Explizite Auszahlungsgebühren erhebt der Broker nur für Auszahlungen per Banküberweisung. Dann fallen 120 EUR an. Die Gebühr kann als dezenter Hinweis des Brokers auf dessen klare Präferenz für andere Einzahlungsmethoden verstanden werden.

    Die hohe Überweisungsgebühr sollte insbesondere berücksichtigt werden, wenn für Auszahlungen weder ein Kreditkartenkonto noch ein E-Wallet-Konto zur Verfügung steht. Dies dürfte insbesondere Kunden betreffen, die über ihr Girokonto mittels Giropay oder Sofortüberweisung einzahlen.

    Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zur Geldwäscheprävention können Kunden die Auszahlungsmethode nicht immer frei bestimmen. Wurden zum Beispiel 1.000 EUR/USD/GBP mittels Kreditkarte eingezahlt (gebührenfrei), müssen auch Auszahlungen bis zu 1.000 EUR/USD/GBP zunächst zugunsten dieses Kreditkartenkontos erfolgen. Nur über den ursprünglichen Einzahlungsbetrag hinausgehende Auszahlungen können zugunsten von E-Wallet-Konten (gebührenfrei) und anderen Zahlungsmitteln erfolgen.

    Inaktivitätsgebühren

    Ein Blick in die Geschäftsbedingungen offenbart, dass IQ Option wie auch viele Konkurrenten Inaktivitätsgebühren erhebt. Ein Konto gilt als inaktiv, wenn an 90 aufeinanderfolgenden Tagen keine Aktivität stattgefunden hat. Als Aktivität gelten das Öffnen, Schließen und Halten von Positionen sowie das Einzahlen und Abheben von Geld.

    Am 90. Tag belastet der Broker dem Konto eine Inaktivitätsgebühr von 50 EUR. Mit jedem weiteren vollen Monat ohne Aktivität wird diese Gebühr erneut fällig. Das Konto kann durch die Inaktivitätsgebühr jedoch keinen negativen Saldo annehmen: Fällt das Guthaben unter 50 EUR und wird eine weitere Inaktivitätsgebühr fällig, wird diese auf die Höhe des noch verfügbaren Guthabens reduziert. Weist das Konto kein Guthaben auf, wird es in der Folge geschlossen.

    3. Welche Kosten fallen bei IQ Option im Handel an?

    Wie bei allen Brokern fallen auch bei IQ Option Kosten für den Handel an. Doch worin genau bestehen die Kosten für Trader?

    Der Unterschied zwischen Kosten und Defiziten im Handel

    Zunächst muss eine sehr grundsätzliche Unterscheidung zwischen Kosten, die der Broker verursacht, und Defiziten im Handel getroffen werden. Wenn Sie nach zum Beispiel 100 Trades ein Defizit erleiden, ist dies nicht notwendigerweise auf den Broker zurückzuführen.

    Ein Beispiel: Sie kaufen über einen Online Broker 1.000 XYZ Aktien zu jeweils zehn Euro. Im Rahmen einer Aktion erlässt Ihnen der Broker sämtliche Transaktionsgebühren, pauschale Depotführungsentgelte fallen ebenfalls nicht an. Nach drei Monaten verkaufen Sie die Papiere zu neun Euro pro Stück wiederum ohne Transaktionskosten. In diesem Fall haben Sie 1.000 EUR/USD/GBP Defizit erlitten, ohne dass auch nur ein EUR/USD/GBP davon auf den Broker entfallen wäre.

    Kurzum: Realisierte Marktpreisrisiken sind keine Kosten des Brokers, sondern Kosten der Unternehmung Trading. Im Fall von Binären Optionen  lassen sich Kosten des Handels an sich und Kosten des Brokers nicht immer scharf trennen. Das liegt daran, dass der Broker nicht als Dienstleister für Orders fungiert, sondern als Market Maker. In den Renditen der Optionen sind Renditenmargen enthalten.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    Abschläge auf den fairen Preis für Wahrscheinlichkeiten

    Die Bank ist immer im Vorteil, heißt es im Zusammenhang mit Glücksspiel. Besonders deutlich wird dies im Roulettespiel. Setzt die Hälfte der Spieler am Tisch auf „schwarz“, die andere Hälfte auf „rot“, entsprechende Renditen der einen Seite dem Defizit der anderen Seite. Irgendwann fällt die Kugel auf „grün“ und die Bank kassiert sämtliche Einsätze.

    Im Zusammenspiel mit dem Gesetz der großen Zahl bewirkt die Eintrittswahrscheinlichkeit der Farbe „Grün“ im Roulettespiel, dass die Bank auf Dauer eine Rendite einfährt. Würden sich die Quoten an den tatsächlichen Eintrittswahrscheinlichkeiten orientieren, müssten Spieler bei Eintritt von „rot“ bzw. „schwarz“ etwas höhere Auszahlungen erhalten, als es der Fall ist.

    Nach einem ähnlichen Prinzip verdienen auch Binäre Optionen Broker Geld. Die Ablaufrendite einer im Geld endenden Option liegt unter 100 %. Eine 100-prozentige Rendite würde jedoch die rechnerisch bestehende Wahrscheinlichkeit einer Rendite von 50 % exakt widerspiegeln. Je weiter die Rendite einer Binären Option mit Eröffnung am Geld von 100 % entfernt liegt, desto höher ist die Marge des Brokers.

    Ein starke Kooperation: IQ Option und Aston Martin.

    Ein starke Kooperation: IQ Option und Aston Martin.

    Vorzeitige Schließung von Positionen nur gegen weitere Abschläge

    IQ Option bietet wie mittlerweile auch viele Konkurrenten die Möglichkeit zur vorzeitigen Schließung von Positionen. Für diese zusätzliche Handelsmöglichkeit verlangen Broker allerdings zusätzliche Abschläge vom finanzmathematisch fairen Wert einer Option.

    In der Abbildung unten ist eine Put Option mit 100 USD Investition erworben worden. Die Aktion bezieht sich auf den EUR/USD und wurde bei 1,056875 eröffnet. In der Abbildung unten notiert der Kurs auf dem Niveau der Eröffnung. Oben rechts vom Kurs ist der Posten „Rendite beim Verkauf“ ausgewiesen. Das ist das Ergebnis, das bei einer Schließung der Option zu diesem Zeitpunkt anfallen würde. Der Wert von -74,50 USD bedeutet, dass die Option zu 25,50 USD vorzeitig an den Broker verkauft werden könnte. Verspricht ein Defizit von 74,5 % (Prozentwert und Wert in USD stimmen überein, weil die Investition exakt 100 USD beträgt), obwohl die Chance auf einen Ablauf im Geld in dieser Situation durchaus signifikant ist.

    Die nächste Abbildung zeigt die Marktsituation einige Momente später. Der Kurs ist zwischenzeitlich gefallen, was dem Inhaber einer Put Option gelegen kommt. Der Kurs notiert bei 1,056800 und damit sichtbar niedriger als zum Zeitpunkt der Eröffnung. Bis zur Schließung der Position dauert es noch 13 Sekunden (oben links in der Abbildung zu sehen).

    Zu diesem Zeitpunkt ist der Broker bereit, die volle Ablaufrendite der Option zu bezahlen, wenn der Kontrakt vorzeitig verkauft wird. Daraus resultiert eine Rendite beim Verkauf in Höhe von 70 USD. Da im Fall von IQ Option für die vorzeitige Schließung keine Transaktionsentgelte anfallen, kommt das Angebot einer vorzeitigen Veräußerung zu 100 % der Ablaufrendite einem Ausschluss von Komplikationen gleich.

    Kein Broker legt exakt offen, nach welcher Formel die Rückkaufkurse für vorzeitige Schließungen berechnet werden. Klar ist, dass der Verkaufskurs umso höher ausfällt, je weiter die Option im Geld liegt und je kürzer die Restlaufzeit bis zur Fälligkeit ist. Klar ist auch, dass eine hohe Volatilität für den Rückkauf im Geld liegender Optionen grundsätzlich negativ ist. Nach welchem Algorithmus genau die Verkaufsangebote berechnet werden, lässt sich von außen aber kaum nachvollziehen.

    Die Abbildung unten zeigt, dass die Option tatsächlich im Geld abgelaufen ist und ohne vorzeitige Veräußerung mit einer Ablaufrendite von 70 % realisiert wurde.

    Im Demokonto neue Systeme ausprobieren.

    Im Demokonto neue Systeme ausprobieren.

    Die nachfolgende Abbildung zeigt das Ticket, das im Fall einer vorzeitigen Veräußerung von Optionen geöffnet wird. Es bezieht sich nicht auf dieselbe Option, die den Darstellungen oben zu sehen ist.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    4. Broker können ihre Kunden übervorteilen

    Dass ein Broker mit dem Handel Geld verdient, ist nicht zu beanstanden. Unabhängig von einzelnen Anbietern ist jedoch eine Übervorteilung der Kunden denkbar. Möglich wäre dies durch zu niedrige Ablaufrenditen und ins transparente Abrechnungskurse. Wie steht es in dieser Hinsicht um IQ Option?

    Zu niedrige Renditen

    IQ Option rechnet im Geld ablaufende Optionen mit Renditen von bis zu 92 % ab. Das ist grundsätzlich ein hoher Wert, der Anlegern mit leistungsfähigen Methoden das Potenzial zu dauerhaften Renditen einräumt.

    Dennoch sagt die maximal ausgelobte Rendite wenig über die durchschnittlichen Renditen aus. Über diese veröffentlicht der Broker genauso wie nahezu alle Konkurrenten keine aussagekräftigen Statistiken. Unserer nicht repräsentativen Stichprobe zufolge liegen die durchschnittlichen Renditen unterhalb von 92 %, aber weit über dem unteren Ende der branchenüblichen Bandbreite. Letzteres gilt insbesondere für sehr kurzfristige Optionen.

    Intransparente Abrechnungskurse

    Broker könnten ihre Kunden durch intransparente Abrechnungskurse übervorteilen. Ein Beispiel: Ein Broker räumt sich in den Geschäftsbedingungen das Recht ein, die Kurse aus Geld-, Brief- und Mittelkurs zu bilden. Darüber hinaus wird nicht festgelegt, von welcher Börse diese Kurse kommen müssen.

    Das eröffnet einen erheblichen Spielraum. Hinter der Handelsoberfläche könnte der Broker alle theoretisch denkbaren Abrechnungskurse berechnen und durch geeignete Software stets jenen Kurs der Plattform zuleiten, der die höchsten Rendite verspricht.

    IQ Option veröffentlicht zumindest eine Notierungshistorie. Über diese können die Geld- und Briefkurse sowie die durch den Broker festgesetzten Notierungen (es handelt sich bei den Notierungen von IQ Option um das arithmetische Mittel aus Geld- und Briefkurs) für detaillierte Zeitpunkte nachvollzogen werden.

    In der Abbildung unten ist die Notierungshistorie bei IQ Option für die Apple Aktie zu sehen. Über die Datenbank des Brokers können beliebige Zeiträume betrachtet werden. Entscheidend ist, dass für jede einzelne Sekunde dieser Zeiträume exakte Kurse angezeigt werden.

    Auf dem IQ Option Demokonto den Handel üben.

    Auf dem IQ Option Demokonto den Handel üben.

    Trader können diese Kurse zum einen mit den Abrechnungskursen in der Plattform vergleichen. Der Kurs und der Zeitpunkt, zu dem eine Option im Geld oder aus dem Geld abgelaufen ist, lässt sich den Informationen in der Plattform entnehmen. Dieser Kurs sollte mit dem Kurs in der Notierungshistorie übereinstimmen. Bei größeren Abweichungen sollte der Broker kontaktiert werden.

    Zum anderen können die Daten aus der Notierungshistorie auch mit den Times und Sales der offiziellen Referenzbörse verglichen werden. So lässt sich erkennen, wie weit die Kurse des Brokers von den Kursen der großen Handelsplätze abweichen. In der Abbildung unten sind die Times und Sales für die Apple Aktie im Handel an der Nasdaq angezeigt. Es lassen sich durchaus (geringe) Abweichungen zur Notierungshistorie des Brokers erkennen. Diese dürften sich aber aus den durch den Broker verwendeten Kursdatenquellen erklären und fallen kaum ins Gewicht.

    Der Vergleich der Times & Sales mit den Kursnotierungen des Brokers ist empfehlenswert und sollte in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Wünschenswert wäre, dass mehr Broker vollständige Notierungshistorien mit Suchfunktion zur Verfügung stellen, wie es bei IQ Option der Fall ist. Im Idealfall werden Times & Sales Daten der großen Referenzbörsen künftig aus externen Quelle bezogen und in die Notierungshistorie integriert, so dass ein direkter Vergleich möglich wäre.

    Finanztreff Times and Sales Apple

    Times & Sales bei Finanztreff

    Fazit

    Einzahlungen per Banküberweisung werden mit 120 Euro belastet. Ab dem 90. Tag ohne Handelsaktivität berechnete der Broker eine monatliche Inaktivitätsgebühr in Höhe von 50 Euro. Geld verdient IQ Option wie alle Broker allerdings nicht mit expliziten Gebühren, sondern durch Abschläge auf die finanzmathematisch fairen Renditen der Optionen. Die Renditen (*Beträge, die einem Account im Zuge eines erfolgreichen Handels angerechnet werden) fallen mit bis zu 92 % relativ hoch und die Abschläge damit im besten Fall niedrig aus. Positiv: Die Notierungshistorie inklusive Suchdatenbank trägt zur Transparenz bei den Abrechnungskursen bei.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    Risikohinweis

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Degiro Discountbroker Nr.1