Börsenwetten: Mit kleinem Einsatz hohe Gewinne erzielen

IQ Option App

Strategien für Binäre Optionen

Mit Börsenwetten an Kursveränderungen verdienen, ohne viel Geld einzusetzen und allzu viel von volks- und betriebswirtschaftlicher Materie verstehen zu müssen: Finanzwetten sind für Spielernaturen reizvoll. Doch wie genau funktionieren Wetten auf die Börse? Dieser Beitrag erläutert die wichtigsten Wett-Typen und mögliche Strategien.

  • Finanzwetten und Binäre Optionen eignen sich zu Spekulationszwecken
  • Spekulationen sind auf steigende und fallende Kurse möglich
  • Es sind hohe Renditen möglich, aber auch Totalverluste
  • Es gibt verschiedene Typen von Wetten bzw. Optionen
    Strategien
    basieren meistens auf der Technischen Analyse (TA)
Inhaltsverzeichnis

     

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    1. Börsenwetten: Eine Begriffsbestimmung

    Zunächst sollen Börsenwetten für diesen Beitrag definiert werden. Es geht dabei um die Spekulation auf zumeist kurzfristige Kursveränderungen in bestimmten Märkten. Bei diesen Märkten kann es sich um Aktien-, Anleihe., Rohstoff- oder Edelmetallmärkte sowie den Devisenmarkt handeln.

    Börsenwetten in diesem Sinne sind ausdrücklich nicht als Ersatz für langfristige Anlagestrategien geeignet. Langfristige Anlagestrategien dienen zum Vermögensaufbau und zur Altersvorsorge und können zum Beispiel regelmäßige Einzahlungen in breit gestreute Aktienportfolios oder ETFs vorsehen (siehe: Bestes Depot für Aktien).

    Wetten auf die Börse und ihre Kursschwankungen sollten dagegen auf Einsätze beschränkt bleiben, die nicht zur Vermögensbildung benötigt werden. Als Faustregel gilt: Der gesamte für Börsenwetten aufgewandte Umsatz sollte verloren gehen können, ohne dass dafür anderweitig Abstriche gemacht werden müssen.

    2. Vor dem ersten Trade: Kennen Sie das Risiko!

    Es spielt keine Rolle, ob Sie Börsenwetten online oder bei einem Wettbüro vor Ort platzieren. Vor dem ersten Schritt sollten Sie sich sämtlicher Risiken bewusst sein. Die Risiken lassen sich schnell auf den Punkt bringen: Der gesamte Einsatz geht verloren, wenn die Wette nicht aufgeht.

    Natürlich lässt sich das Risiko streuen, indem die Einsätze pro Trade begrenzt werden. Dann fällt der Schaden beim einzelnen Totalverlust nicht allzu groß aus. Bedenken Sie aber, dass es dennoch zu langen Verlustserien kommen kann, die kumuliert wiederum schmerzliche Verluste nach sich ziehen können.

    Wer mit Wetten auf die Börse Geld verdienen möchte, sollte sich bewusst sein, dass die mitunter sehr hohen Renditen der Preis für ein mindestens ebenso hohes Risiko sind. Je nach Umständen der Wette kann die Eintrittswahrscheinlichkeit eines positiven Ereignisses im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen.

    Es gibt weitere Risiken. Bedenken Sie, dass auch der Buchmacher Geld verdienen will. Die ausgelobten Renditen sind deshalb niedriger, als es finanzmathematisch betrachtet angemessen wäre. Die Differenz zwischen der tatsächlichen und der finanzmathematisch fairen Rendite entspricht der Rohmarge des Buchmachers.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    3. Die verschiedenen Optionstypen

    Bevor der erste Trade platziert wird, müssen die verschiedenen Wettarten erläutert werden. Finanzwetten unterscheiden sich von Binären Optionen im Wesentlichen durch den regulatorischen Status des Anbieters. Binäre Optionen werden von Brokern angeboten, Finanzwetten von Buchmachern. Die wichtigsten Wett- bzw. Optionstypen werden nachfolgend vorgestellt.

    Binarys

    Als Binarys werden einfache Binäre Option mit Eröffnung am Geld bezeichnet. Ein Beispiel: Der EUR/USD notiert bei 1,1050. Sie rechnen mit einer Aufwertung des Euro und eröffnen deshalb eine einfache Binäre Call Option. Diese wird durch den Buchmacher im Moment der Eröffnung fixiert, so dass der Ausübungspreis der Option dem aktuellen Marktpreis entspricht.

    Notiert der EUR/USD bei Fälligkeit der Option über 1,1050, erhalten Sie Ihren Einsatz zuzüglich einer Rendite in Höhe von 90 % zurück. Notiert der EUR/USD dagegen unter 1,1050, verlieren Sie ihren gesamten Einsatz. Da der Ausübungspreis dem Marktpreis zum Zeitpunkt der Eröffnung entspricht, liegt die rechnerische Eintrittswahrscheinlichkeit für Gewinn und Verlust bei jeweils 50 %.

    Einfache Binäre Optionen mit Eröffnung am Geld sind die am weitesten verbreitete Variante. Einige auf Binäre Optionen spezialisierte Broker bieten ausschließlich diesen Optionstyp an. Mit diesen Optionen können Sie sowohl auf steigende Kurse (Call) spekulieren als auch Wetten gegen die Börse vornehmen (Put).

    Leiter Optionen

    Ein für viele Strategien sehr interessanter Typ von Finanzwetten sind Leiter Optionen. Dabei werden für einen Basiswert parallel verschiedene Ausübungspreise angeboten. Typischerweise liegen die niedrigsten Ausübungspreise unterhalb des aktuellen Marktniveaus, die höheren darüber. Das aktuelle Marktniveau markiert häufig die Mitte dieser „Leiter“.

    IG-Leiter-Option

    Leiter Option beim Broker IG

    Es ist ein wesentlicher Vorteil, wenn Optionen nicht zwingend am Geld eröffnet werden müssen. Wird eine Option im Geld eröffnet, liegt der aktuelle Kurs des Basiswertes unter dem Ausübungspreis. Selbst, wenn der Kurs bis zur Fälligkeit noch ein Stück weit fällt, wird die Option im Gewinn abgerechnet. Notiert eine Option geht aus dem Geld, liegt der Kurs des Basiswertes über dem Ausübungspreis. Es ist eine gewisse Kurssteigerung erforderlich, damit die Option mit Rendite zurückgezahlt wird.

    Im Geld eröffnete Option weisen eine niedrigere, aus dem Geld eröffnete Option dagegen eine höhere Ablaufrendite auf. Je weiter eine Option aus dem Geld notiert, desto höher ist die Rendite.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    One Touch Optionen

    One Touch Optionen sind „at hit single Barrier Optionen“, also Optionen mit einer einfachen Barriere, deren Erreichen während der Laufzeit den Gewinn auslöst. Ein Beispiel: Der DAX notiert bei 10.200 Punkten. Eine One Touch Option mit einer Woche Laufzeit und einer Barriere bei 10.500 Punkten wird mit 250 % Rendite zurückgezahlt, wenn der Kurs des DAX die Barriere vor Fälligkeit mindestens einmal berührt oder überschreitet. Ansonsten verfällt die Option wertlos.

    Das Gegenstück zu One Touch Optionen sind No Touch Optionen. Er handelt es sich um at expiry single Barrier Optionen. Die Option wird nur dann mit Rendite zurückgezahlt, wenn die Barriere während der gesamten Laufzeit unverletzt bleibt. Wird die Barriere zu irgendeinem Zeitpunkt vor Fälligkeit berührt, verfällt die Option wertlos.

    Range Optionen

    Range Optionen sind Double Barrier Optionen. Die gibt es zwei Barrieren, die einen bestimmten Kursbereich markieren. Die Option kann entweder vorsehen, dass der Markt diesen Kursbereich zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit verlässt oder dass der Markt bei Fälligkeit der Option innerhalb dieses Kursbereichs notiert.

    Range Optionen können bei einigen Brokern auch frei kreiert werden. Dann legt ein im Chart eingezeichnetes Viereck den Bereich fest, der nicht verlassen werden darf. Zu den Pionieren in diesem Bereich zählte der FX Broker Oanda, der im Jahr 2005 Box Options einführte. Der im Handel mit Binären Optionen sehr bekannte Broker BDSwiss führte im Jahr 2016 mit Cuboid Optionen eine ähnliche Variante ein.

    Pair Optionen

    Paar bzw. Pair Optionen verlangen eine Auffassung bezüglich der relativen Kursentwicklung zweier Basiswerte. Ein Beispiel: Eine Paar Option kann einen „Wettstreit“ zwischen dem DAX und der BMW Aktie vorsehen. Mit einer Call Option wird darauf gewettet, dass sich die BMW Aktie während der Laufzeit relativ besser entwickelt als der DAX, eine Put Option wird für Wetten auf eine Underperformance der BMW Aktie eingesetzt.

    Der große Vorteil dieser Option besteht in der Möglichkeit, dass allgemeine Marktpreisrisiko (auch als systematisches Risiko bezeichnet) aus einer Spekulation auszuklammern. Wenn Sie überzeugt sind, dass sich die BMW Aktie prinzipiell gut entwickeln könnte, aber eine Überlagerung der positiven Effekte durch einen insgesamt abwärts tendierenden Markt befürchten, sind Paar Optionen möglicherweise die richtige Wahl.

    Das Prinzip hinter Paar Optionen wird auch als Alpha Trading bezeichnet. Für das obige Beispiel würde bei einer Call Option eine Longposition in der BMW Aktie und einer Shortposition im DAX aufgebaut. Werden in beide Basiswerte jeweils 100 EUR investiert und verliert die BMW Aktie um 5 %, der DAX im gleichen Zeitraum um 10 %, ergibt sich ein Gewinn in Höhe von 5 %. Dieser resultiert aus dem Ertrag, der mit der Shortposition im DAX erzielt wurde und der den Verlust in der Longposition der BMW Aktie übersteigt.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    4. Strategien für Börsenwetten

    Wann steigen die Kurse, so dass sich eine Call Option lohnt? Wann sind Wetten gegen die Börse angezeigt? Klar ist: Die zukünftige Kursentwicklung lässt sich nie mit Sicherheit voraussagen und kann stets große Überraschungen bereithalten. Ebenso klar ist: nur mit einer validen Strategie lassen sich die Trefferquoten erzielen, die für profitable Ergebnisse notwendig sind.

    Die meisten für private Trader relevanten Strategien basieren auf den Grundannahmen der Technischen Analyse. Diese geht davon aus, dass Kurse sich In Trends bewegen und sich einmal existierende Trends mit einer signifikant höheren Wahrscheinlichkeit fortsetzen als dass es zu einem Ende des Trends kommt. Zudem konstatiert die TA, dass sich Kurse in Mustern bewegen und sich diese Muster im Zeitverlauf wiederholen.

    Einige bekannte Strategien werden nachfolgend vorgestellt.

    Trendfolgestrategie

    Zu den wichtigsten Werkzeugen der Technischen Analyse zählen Trendlinien. Eine Trendlinie wird in einem Aufwärtstrend entlang der Tiefs, in Abwärtstrends entlang der Hochs in den Chart eingezeichnet. Je häufiger der Markt eine Linie getestet hat, desto signifikanter ist die Trendlinie. Ein Test liegt in einem Aufwärtstrend vor, wenn der Markt während einer Korrektur bis auf die Trendlinie oder ihre Nähe zurückfällt und dann in Trendrichtung wieder ansteigt. Für einen Abwärtstrend gilt selbiges analog.

    Es spricht viel dafür, einen Markt in Trendrichtung zu handeln, wenn dieser in der Nähe einer signifikanten Linie notiert. Die Wette geht verloren, wenn der Trend bricht, was statistisch betrachtet weitaus weniger wahrscheinlich ist als eine Fortsetzung des Trends. Kurse in der Nähe der Trendlinie sind ideale Einstiegszeitpunkte, da das Risiko von Korrekturen gegen die Trendrichtung gering ist.

    Die Abbildung unten zeigt einen Chart im GBP/JPY. Der übergeordnete Abwärtstrend ist seit geraumer Zeit intakt, die Trendlinie wurde mehrfach getestet. Zuletzt erfolgte ein weiterer Test nach einer deutlichen Korrektur gegen den Abwärtstrend. Der Test verlief aus Sicht der Trendlinie allerdings erfreulich: Es kam nicht zu einem Bruch des Trends, die Kurse gaben wieder nach.

    GBP-JPY-Chart-Tradingview-Trendlinie-abwärts

    Die Abwärtstrendlinie wurde getestet, aber nicht gebrochen

    In der obigen Situation können Wetten gegen die Börse, also auf fallende Kurse, aussichtsreich sein. Zur Umsetzung einer Trendfolgestrategie können Trader gezielt nach Märkten suchen, die in der Nähe einer signifikanten Linie notieren. Die Trefferquote sollte sich noch steigern lassen, wenn das Handelsvolumen des betreffenden Marktes als Sekundärindikator hinzugefügt wird. Während einer Korrektur gegen den vorherrschenden Trend sollte das Volumen abnehmen, bei der Wiederaufnahme der Marktbewegung in Trendrichtung dagegen zunehmen.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    Swing Trading

    Eine weitere und vom Grundgedanken des Einstiegs in der Nähe von Trendlinien nicht allzu weit entfernte Handelsstrategie ist Swing Trading. Hier werden Korrekturphasen innerhalb des übergeordneten Trendverlaufs zum Einstieg genutzt.

    Grundsätzlich bietet sich jeder signifikante Trendkanal für Swing Trading an. In Aufwärtstrendkanälen können Longpositionen in der Nähe der unteren, Shortposition in der Nähe der oberen Linie eröffnet werden. Erfahrungsgemäß weisen Positionen in Trendrichtung jedoch eine höhere Trefferquote auf.

    In der Literatur finden sich verschiedene Definitionen für Ein- und Ausstiegssignale für Swing Trading. Zu den bekanntesten Autoren in diesem Bereich zählt Marc Rivalland. Dieser definiert zunächst Up-Days und Down-Days.

    An einem Up-Day erreicht der Markt ein höheres Tageshoch und ein höheres Tagestief als am vorangegangenen Tag. An einem Down-Day erreichen die Kurse ein niedrigeres Tagestief und ein niedrigeres Tageshoch als Vortrag. Wichtig: Swing Trading kann auch intraday durchgeführt werden, sodass anstelle von Tagen zum Beispiel Stunden betrachtet werden.

    Eine Position wird eröffnet, wenn eine Korrektur endet und der Markt sich wieder in Trendrichtung bewegt. Eine Abwärtskorrektur umfasst mindestens drei Down-Days, eine Aufwärtskorrektur mindestens drei Up-Days. Dieses Ausmaß muss die Korrekturbewegung gemäß der Swing Trading Strategie von Mark Rivalland mindestens annehmen, damit sich der Einstieg lohnt. Eine Position wird eröffnet, sobald die Handelsspanne des Vortages an einem bestimmten Tag in Richtung des übergeordneten Trends übertroffen wird.

    Ausbruchstrategien

    Bei Ausbruchstrategien wird eine Position eröffnet, wenn zuvor ein bestimmtes charttechnisches Ereignis aufgetreten ist (siehe: Aktienhandel lernen). Dabei kann es sich um den Bruch einer signifikanten Trendlinie, Ausbrüche über Widerstände und Unterstützungen sowie Ausbrüche aus Formationen wie zum Beispiel Schulter-Kopf-Schulter-Formation, Dreiecksformationen, Keilformationen, Flaggen, Wimpel und Rechtecke handeln.

    Tradingview-Chart-Trendlinie-Bruch

    Steht hier ein Bruch der Trendlinie an?

    Die Abbildung oben zeigt einen Markt, der unter seine Aufwärtstrendlinie gefallen ist. Nachdem der Markt mehrere Tage minimal unter der Linie notiert und dabei wenig schwankte, kam es zu einer sehr kurzen Bewegung über die Trendlinie, die jedoch nicht nachhaltig war noch am selben Tag endete. Am Folgetag folgte ein größerer Kursverlust. Ein solcher Bruch von Trendlinien kann für Wetten gegen die Börse aussichtsreich sein.

    Es ist schwierig bis unmöglich, zahlreiche Märkte laufend technisch zu analysieren. Eine Möglichkeit zum Monitoring im Hinblick auf Ausbruchssituationen kann die Software Autochartist sein. Diese zeigt laufend Märkte an, die unmittelbar vor dem Erreichen eines potentiellen Ausbruchspunktes stehen. Zugriff auf die Software erhalten Sie zum Beispiel mit einem Binäre Optionen Demokonto des Brokers IG, das kostenlos genutzt werden kann. Sie können sich auch direkt bei dem Dienst registrieren und die zweiwöchige, kostenlose Testphase in Anspruch nehmen.

    Autochartist-Registrierung-Free-Trial

    Das Tool Autochartist kann kostenlos getestet werden

    Ein Beispiel für die Handelssignale von Autochartist ist in der Abbildung unten zu sehen. Der Markt notiert kurz unterhalb eines signifikanten Widerstands, ein Ausbruch darüber würde aus charttechnischer Sicht erhebliches Kurspotenzial nach oben signalisieren. Durch die Software werden Sie frühzeitig über den sich möglicherweise anbahnenden Ausbruch informiert. Ein Schwachpunkt von Binären Optionen und Finanzwetten und Binären Optionen gegenüber konventionellem Trading besteht darin, dass keine Stopp Buy Orders platziert werden können. Im Aktien- und CFD Handel wird eine solche oberhalb des Widerstands platziert, wodurch bei einem vollendeten Ausbruch automatisch eine Position eröffnet würde.

    Autochartist-Chart-Widerstand

    Ein Widerstand bei Autochartist

    Die Abbildung unten zeigt ein aufsteigendes Dreieck. Bricht der Kurs nicht allzu nah an der Spitze des Dreiecks aus diesem aus, signalisiert dies gemäß der Technischen Analyse Kurspotenzial nach oben. Auch hier erfolgt der Hinweis durch die Software frühzeitig.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com
    Autochartist-aufsteigender-Keil

    Aufsteigender Keil bei Autochartist

    Autochartist veröffentlicht Performancestatistiken. Aus diesen geht hervor, welche Trefferquote in bestimmten Märkten mit bestimmten Formationstypen (zum Beispiel Schulter-Kopf-Schulter Formation) erzielt wurde. Für Binäre Optionen gilt: Je höher die Trefferquote, desto höher der Gewinn. Das liegt daran, dass Sie anders als im CFD- und Aktienhandel Verluste nicht durch Stopp Loss begrenzen können. Formationen mit hohen Trefferquoten sind laut Autochartist z. B. Schulter-Kopf-Schulter und Mehrfach-Tops- und Böden.

    Open Range Breakout Strategie

    Die Open Range Breakout Strategie ist eine interessante Intraday Strategie und wird häufig im DAX angewandt. Die Grundüberlegung: Das Handelsgeschäft in der Zeit von 08:00 bis 9:15 Uhr entscheidet maßgeblich über den weiteren Handelsverlauf. Die Abbildung unten zeigt, wie es geht.
    Die Handelsspanne in der Zeit von 08:00-09:15Uhr wird als Basis betrachtet. Eine Call Option wird gekauft, wenn der Kurs nach 09:15 Uhr aus diesem Kursbereich nach oben ausbricht, eine Put Option wird dementsprechend bei einem Ausbruch nach unten gekauft.

    Open-Range-Breakout-Strategie im DAX

    Konventionelle Umsetzung der Open Range Breakout Strategie im DAX

    Im konventionellen Trading wird häufig ein kleines Vielfaches der frühmorgendlichen Handelsspanne als Kursziel definiert. Zudem wird am unteren Ende der Handelsspanne ein Stopp Loss platziert. Diese beiden Maßnahmen entfallen bei Finanzwetten bzw. im Handel mit Binären Optionen.

    Fazit

    Mit Börsenwetten lässt sich an steigenden und fallenden Kursen Geld verdienen. Der Unterschied zwischen Finanzwetten und Binären Optionen besteht im Wesentlichen in der Lizenz des Brokers bzw. Buchmachers. Egal ob Wette oder Option: In beiden Fällen besteht ein latentes Totalverlustrisiko. Wer eine realistische Chance auf Gewinne sucht, braucht eine im Vergleich zum Zufall deutlich erhöhte Trefferquote. Diese lässt sich mit konventionellen Trading Strategien erreichen, darunter zum Beispiel Ausbruch- und Trendfolgestrategie oder Swing Trading.

    Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Degiro Discountbroker Nr.1