Unser Broker des Monats - eToro
  • Echte Aktien handelbar
  • Kostenloses Demokonto
  • Zahlreiche Kryptowährungen handelbar
Broker des Monats eToro!

FxNet Erfahrungen: Top-Broker für Einsteiger und Profis

FxNet ist ein FX- und CFD Broker mit Sitz in Limassol (Zypern) und bietet seine Leistungen seit 2012 international an. Der Broker hält für seine Kunden drei verschiedene Kontomodelle bereit, wobei die Mindesteinzahlung für das Standard-Konto nur 50 Dollar beträgt. Der typische Spread für EUR/USD liegt mit 2,3 Pips (Standard-Konto) etwas über dem Durchschnitt. Dafür findet aber die Ausführung des Trades stets zu den bestmöglichen aktuell auf dem Markt verfügbaren Preisen statt, denn FxNet ist ein STP-Broker mit Verbindungen zu großen Liquiditätspools, so dass hier immer eine besonders gute Ausführung angeboten werden kann und es darüber hinaus nicht zu Interessenkonflikten zwischen Broker und Kunden bezüglich der Kurse kommt.

Der Broker hebt sich unter anderem auch dadurch hervor, dass für alle angebotenen Kontomodelle standardmäßig der äußerst beliebte MetaTrader 4 als Handelsplattform zur Verfügung steht. Anfänger und auch Profis haben dadurch eine High-End-Plattform mit vielen Funktionen zur Verfügung.

Auch ein kostenloses Demokonto kann innerhalb von nur einer Minute eröffnet und ohne zeitliche Einschränkungen genutzt werden. So können alle interessierten potentiellen Kunden den Broker ohne Risiko in Ruhe kennenlernen und sich danach bei Gefallen für ein Echtgeld-Konto entscheiden.

VOR- UND NACHTEILE FÜR DIE FXNET BEWERTUNG

  • Geringe Mindesteinzahlung (50 Dollar)
  • Sehr gute Regulierung durch die CySec und weitere Behörden
  • Einlagensicherung bis zu 20.000 Euro
  • Handel über MT4
  • Kostenloses und ohne Begrenzung nutzbares Demokonto
  • STP-Broker
  • Guter FAQ-Bereich
  • VPS verfügbar
  • Hedging und Scalping ausdrücklich erlaubt

  • Kein sicherer Ausschluss von Nachschusspflichten
  • Kein Schulungsangebot
  • Kundenservice nur auf Englisch
  • Kein Bonusangebot

Zum Broker des Monats eToro!

 

Inhaltsverzeichnis

    BROKER IM TEST: UNSERE FXNET ERFAHRUNGEN

    1. Konditionen im Handel: STP-Broker mit angemessenen Spreads

    Icon_GeldscheineEine der großen Stärken des Brokers bei der FxNet Bewertung ist das Auftreten des Unternehmens als STP-Broker. Das bedeutet, dass die Anfragen der Kunden direkt an einen großen Liquiditätspool weitergeleitet werden und dort nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage ausgeführt werden. Der Broker geht also, im Gegensatz zu den Market Makern, beim Handel nicht in die Position des Kontrahenten, da er selber gar nicht mit Forex-Produkten handelt, sondern nur den Handel zwischen dem Kunden und dem Markt vermittelt. So entstehen keine Interessenkonflikte, da der Broker prinzipiell auch daran interessiert ist, dass seine Kunden Gewinne machen, denn Kunden mit Gewinn erzeugen mehr Umsatz, wodurch der Broker wiederum mehr verdient.

    FxNet verdient ausschließlich an den Spreads, denn Kommissionen werden bei dem Anbieter nicht berechnet. Der Broker bietet seinen Kunden drei unterschiedliche Kontomodelle zur Auswahl an. Beim bestmöglichen Konto, welches von den professionellen Anlegern gerne gewählt wird, ist der Handel ohne Spreads möglich. Dafür ist hier aber auch eine stolze Mindesteinzahlung von 5.000 Dollar erforderlich. Einsteigern raten wir zum FxNet Standard-Konto. Hier beträgt die Mindesteinzahlung lediglich 50 Dollar.

    fxnet Webauftritt

    So präsentiert sich FxNet auf seiner Webseite

    Da auch die Mindesthandelsgröße mit nur 0,01 Lot sehr niedrig angesetzt ist, können Einsteiger hier schon für kleines Geld mit echten Währungen handeln. So besteht die Möglichkeit, mit geringen Beträgen und einem abschätzbaren Risiko anzufangen. Beim Einsteigerkonto liegt der typische Spread für EUR/USD bei 2,3 Pips. Das ist geringfügig höher als bei den meisten Konkurrenten, dafür bietet FxNet als STP-Broker in der Regel bessere Marktkonditionen an.

    Note: 2,0

    2. Angebot an Basiswerten: Fast 50 Währungspaare können gehandelt werden

    Icon_Blatt_mit_SiegelNeben dem FX-Handel können bei FxNet auch zahlreiche CFDs aus unterschiedlichen Bereichen gehandelt werden. Dies soll allerdings ein anderes Mal genauer unter die Lupe genommen werden, denn dieser FxNet Erfahrungsbericht bezieht sich auf den Handel mit Währungspaaren. Der Broker bietet seinen Kunden insgesamt knappe 50 FX-Paare. In diesem Angebot sind sowohl alle Majors, wie auch einige seltener gehandelte Minors vorhanden. Auch wenn es einige Anbieter mit einer noch größeren Auswahl gibt, kann das Angebot dieses Brokers als gut bezeichnet werden, denn es ist genug Auswahl für alle Handelsstrategien vorhanden und alle Trader können hier stets profitable Handelsmöglichkeiten mittels der verfügbaren Analysetechniken herausfiltern.

    Der maximale Hebel beträgt 1:500 und ist damit höher als bei den meisten anderen Konkurrenten. Die Kunden können bereits mit kleinen Einzahlungen relativ große Beträge handeln und so natürlich bei richtigen Entscheidungen höhere Profite erzielen.

    Note: 1,8

     

    3. Orderfunktionen der Handelsplattform: Viele unterschiedliche Order-Arten

    Icon_TradingtypNeben den Handelskonditionen und den verfügbaren Handelsprodukten spielt auch die Zahl und die Art der Orderfunktionen bei der Brokerwahl eine Rolle. Mit speziellen Order-Arten können die gewählten Strategien deutlich einfacher, präziser und schneller umgesetzt werden. Auch Verluste können mit den richtigen Ordertypen begrenzt werden, so dass die Trader bei stärkeren Kursschwankungen keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

    Wie bei allen MT4 Brokern sind auch bei FxNet Market Orders und Pending Orders verfügbar. Bei einer Market Order wird die Order zum nächstbesten Kurs der auf dem Markt verfügbar ist ausgeführt. Pending Orders dagegen sind bedingte Aufträge. Hier wird die Order nur ausgeführt, wenn die festgelegten Kriterien erfüllt werden können. Ansonsten erfolgt keine Orderausführung. So kann zum Beispiel festgelegt werden, dass eine Positionen nur dann eröffnet werden soll, wenn der Kaufpreis einen bestimmten Betrag nicht überschreitet. So schützt sich der Trader vor unerwartet hohe Ausgaben, die durch einen zwischenzeitlichen Anstieg des Kurses entstehen können. Auch das Stop Loss ist eine sehr häufig verwendete Orderfunktion. Hier wird eine Position automatisch geschlossen, wenn der Verlust einen vorher vom Kunden festgelegten Betrag übersteigt. So kann im Vorfeld bestimmt werden, wie hoch die Verluste maximal sein dürfen und der Kunde schützt sich vor der gefürchteten Nachschusspflicht. Mit diesem und vielen weiteren Orderfunktionen ermöglicht FxNet seinen Kunden eine optimale Umsetzung aller Strategien.

    Einer der großen Vorzüge von MetaTrader 4 ist die Möglichkeit, bis zu vier Charts gleichzeitig zu öffnen und direkt aus den Charts mit nur einem Klick Trades platzieren zu können. So kann die Order zum optimalen Zeitpunkt und ohne große Umstände aufgegeben werden.

    Note: 1,5

    Zum Broker des Monats eToro!

    4. Analysefunktionen der Handelsplattform: Ausführliche Chartanalyse mit vielen nützlichen Tools

    Icon_LupeDie bei FxNet verwendete Handelsplattform MetaTrader4 ist mit einer Charting Software ausgestattet, die nicht nur für Anfänger leicht zu bedienen ist, sondern auch gehobenen Ansprüchen entspricht. Zahlreiche Indikatoren sind bereits inklusive und auch Zeichenwerkzeuge wie beispielsweise Trendlinien, Trendkanäle und Retracement können in fast jeder denkbaren Form angetroffen werden.

    Der Broker bietet seinen Kunden darüber hinaus weitere gute Leistungen: Die Trader können beispielsweise das Tool „AutoChartist“ nutzen. Dieses informiert über bestimmte Kursverläufe und weist den Kunden so auf möglicherweise profitable Trades hin. Das ist vor allem für die Anfänger unter den Nutzern sehr praktisch, denn diese können so die technische Marktanalyse noch leichter erlernen und bereits währenddessen erste Erfolge beim Trading verzeichnen.

    Note: 1,6

    5. Regulierung, Einlagensicherung und Risikobegrenzung: Sicherer EU-Broker mit mehrfacher Regulierung

    Icon_RechtDie Kundenkonten werden bei angesehenen Banken innerhalb der EU geführt. Der Broker kann das Geld auf den Kundenkonten nicht willkürlich verwenden, denn es dient ausschließlich zur Finanzierung der Margin beim Trading mit FX-Produkten oder CFDs.

    Der Broker wird nicht nur von der zypriotischen CySec, sondern auch von der BaFin und weiteren Behörden beaufsichtigt. Ein FxNet Betrug ist daher nicht möglich, ohne innerhalb von kürzester Zeit bemerkt

    zu werden. Wir können daher ohne Bedenken annehmen, dass FxNet seriös und sicher arbeitet. Neben der sehr sicheren Regulierung des Brokers bietet die Einlagensicherung über den ICF, einen Einlagensicherungsfonds auf Zypern, einen weiteren guten Schutz.

     Ein kritischer Punkt in jedem Broker Vergleich ist die Nachschusspflicht. Diese kann entstehen, wenn der Verlust einer Position höher ist, als der auf dem Handelskonto befindliche Geldbetrag. Zwar muss normalerweise eine Margin hinterlegt werden, diese kann jedoch bei starken Kursschwankungen aufgebraucht werden, ohne dass der Trade schnell genug vom Broker automatisch geschlossen werden kann. Somit entsteht ein höherer Verlust, den der Trader aus seinem eigenem Vermögen ausgleichen muss.

    Zwar sollte die hinterlegte Margin im Normalfall ausreichen, um eine Nachschusspflicht zu vermeiden, Ausnahmen bestätigen aber bekanntermaßen die Regel. Bei extremem Marktbewegungen greifen auch die besten Vorsorgemaßnamen nicht mehr zuverlässig, wie zuletzt im Szenario des „Franken-Schocks“ zu sehen war: Die Schweitzer Nationalbank verkündete am 15. Januar 2015, dass sie die bis zu diesem Zeitpunkt durch eine Untergrenze an den Euro gebundene Schweizer Währung freigeben werde. Der Kurs für den Schweizer Franken stieg innerhalb von wenigen Minuten rapide an, legte ein knappes Fünftel im Vergleich zum Euro an Wert zu. Viele Trader verloren durch diese rapide Kursbewegung nicht nur ihre gesamte Einlage, sondern wurden auch Opfer der Nachschusspflicht.

    Um solche Worst-Case-Szenarien zu vermeiden, sollten vor allem Einsteiger konsequent Gebrauch von der Stop-Loss-Funktion der Handelsplattform machen.

    Note: 1,8

    fxnet ist EU reguliert

    FxNet ist EU reguliert

    6. Automatisierter Handel: MT4 mit TradeWorks, AutoChartist und anderen Programmen

    Icon_UhrNicht nur bei den Profis gewinnt der automatisierte Handel immer stärker an Bedeutung. Auch viele Einsteiger interessieren sich mittlerweile für die Möglichkeit, die eigene Handelsstrategie zu automatisieren und so einen guten Gewinn zu erwirtschaften. Die dafür benötigte technische Infrastruktur ist bei FxNet vorhanden, denn mit der für alle Handelskonten verwendeten Plattform MetaTrader 4 sind alle Voraussetzungen für den automatisierten Handel gegeben. Mit dem MetaTrader 4 können die Kunden auch AutoChartist verwenden. Mit TradeWorks ist zudem ein Tool verfügbar, mit welchem mechanische Handelssysteme auch ganz ohne Vorkenntnisse im Programmieren erstellt werden können. Mit Expert Advisors können Indikatoren und Handelssysteme für alle denkbaren Handelsansätze entwickelt werden. Das Programm arbeitet auf der Basis der Programmiersprache MQL4 und gilt unter einigen Profis als das Herzstück von MetaTrader.

    Sehr praktisch ist auch das Backtest-Tool, denn so können die erstellten Handelssysteme überprüft werden, indem sie rückwirkend hypothetisch auf die vergangenen Kursverläufe angewandt werden.

    Der automatisierte Handel bietet den Tradern völlig neue Möglichkeiten. Das Tool „TradeWorks“ bietet eine innovative und sehr benutzerfreundliche Technologie, die es auch ohne Progammierkenntisse ermöglicht, bestehende Strategien in wenigen Schritten zu optimieren. Wer sich dem automatisierten Handel widmen möchte, sollte allerdings vorher die technische Analyse und auch die Funktion der Handelsplattform verstanden und verinnerlicht haben.

    Note: 1,1

    7. Kontoeröffnung und Mindesteinzahlung: Drei Kontomodelle ab 50 Dollar

    Icon_Blatt_mit_StiftFxNet bietet seinen Kunden drei Kontomodelle zur Auswahl an. Mit dem Standard-Konto sind vor allem die Anfänger und Gelegenheitstrader gut beraten. Hier ist nur eine Mindesteinzahlung von 50 Dollar erforderlich, um mit allen Vorteilen, inklusive der Nutzung von MetaTrader 4, am Handel teilzunehmen. Beim VIP-Konto müssen mindestens 2.000 Dollar eingezahlt werden, dafür bekommen die Kunden hier engere Spreads und eine 24 Stunden Handelsunterstützung. Bei einem dauerhaften Kontoguthaben von mindestens 2.000 Dollar kann außerdem ein virtueller privater Server (VPS) beantragt werden. VPS werden von erfahrenen Tradern gerne verwendet, da sie unabhängig von dem Gerät sind, von dem sie gesteuert werden und nicht von Fehlern oder Problemen auf dem Computer des Kunden betroffen sind. VPS bieten eine bessere Standardgeschwindigkeit und geringere Latenzzeiten. Mit dem vor allem für professionelle Händler gedachten Platin-Konto ist der Handel ohne Spreads möglich. Dafür müssen die Kunden eine relativ geringe Provision entrichten. Die Mindesteinzahlung für dieses Kontomodell beträgt 5.000 Dollar, was für ein Profi-Konto im Vergleich mit anderen Anbietern recht niedrig ist.

    Ein Unterschied bezüglich der handelbaren Währungspaare besteht bei den einzelnen Kontomodellen nicht. Als Kontowährung können die Kunden eine von insgesamt sieben Währungen auswählen, darunter natürlich auch EUR und USD. Bei FxNet darf ein Kunde bis zu fünf unterschiedliche Konten besitzen. Auch das ist ein Service, der nicht von allen Brokern angeboten wird.

    Der Kontoeröffnungsprozess birgt keine Überraschungen. Das Antragsformular wird vom angehenden Kontoinhaber online ausgefüllt und kann auch online abgesendet werden. Auch bei FxNet müssen die von den Regulierungsbehörden festgelegten Angaben zu den finanziellen Verhältnissen und bisherigen Handelserfahrungen gemacht werden. So soll der Kunde vor einer Anlageform, die nicht für ihn geeignet ist geschützt werden. Einzahlungen sind per Überweisung, Kreditkarte oder E-Wallet möglich. Bis auf die klassische Banküberweisung werden die Einzahlungen bei allen Methoden dem Handelskonto sofort gutgeschrieben. Zur vollständigen Kontoeröffnung gehört auch die Verifizierung mittels Personalausweis und Adressnachweis. Erst danach kann auch eine Auszahlung vom Handelskonto erfolgen.

    Wer das Angebot vorab testen möchte, ohne sich vollständig zu registrieren oder Geld einzuzahlen, kann ein kostenloses Demokonto eröffnen. Hierfür ist keine komplette Registrierung notwendig. Name und E-Mail-Adresse reichen aus, und schon kann der Handel mit Spielgeld beginnen.

    Note: 2,0

    Zum Broker des Monats eToro!

    8. Der Broker im Wettbewerb: Seit 2013 am Markt

    Icon_SiegertreppchenAuch die Marktposition eines Unternehmens spielt bei der Beurteilung eine Rolle, denn ein Broker mit einer großen Reichweite kann in der Regel bessere Konditionen anbieten, da es sich in einer besseren Verhandlungsposition befindet.

    FxNet ist seit 2012 aktiv und kann als STP-Broker auf einen großen Pool an liquiden Marktteilnehmern zurückgreifen. Der Broker gilt unter Experten als sehr seriös und zuverlässig und genießt einen guten Ruf. Da FxNet international aktiv ist, ist der Broker in vielen Ländern bekannt und wird auf Grund seiner Vertrauenswürdigkeit und der angebotenen Services geschätzt.

    Note: 2,0

     

    fxnet ein echter STP Brocker

    FxNet ist ein echter STP Brocker

    9. Zusatzleistungen und Neukundenangebote: Leider kein FxNet Bonus für neue Kunden

    Icon_PluszeichenLeider gibt es kein spezielles FxNet Bonusprogramm, weder für Neukunden, noch für bereits registrierte Trader. Einen Einzahlungsbonus können die Kunden somit nur in Ausnahmefällen erhalten. Wir raten jedoch allen Nutzern, die eine größere Summe einzahlen möchten, beim Support nach einem individuellen Bonusangebot zu fragen. Für Trader mit einem entsprechend hohen Handelsvolumen werden oft spezielle Angebote bereitgestellt, die individuell auf den Kunden zugeschnitten und nicht offiziell ausgewiesen sind.

    Ein Schulungsangebot wird leider nicht bereitgestellt. Die Lernmöglichkeiten bei FxNet beschränken sich auf das kostenlose Demokonto, welches dafür aber unbegrenzt genutzt werden kann. Hier können Handelsstrategien und technische Analysen trainiert werden. Das hierfür erforderliche Wissen müssen sich die Kunden aber selber aneignen.

    Eine gute Zusatzleistung ist der Handelskalender. Hier sehen die Kunden auf einen Blick, welche wichtigen Ereignisse die Wirtschaft an diesem Handelstag beeinflussen könnten und können ihre Strategie entsprechend anpassen. Ab einem dauerhaften Kontoguthaben von 2.000 Dollar können die Trader außerdem einen VPS für sich beanspruchen und handeln so mit schnelleren Geschwindigkeiten.

    Note: 3,5

    fxnet Zahlungsmöglichkeiten

    FxNet Zahlungsmöglichkeiten auf einen Blick

    10. Kundenservice und Internetauftritt: Kompetenter Kundenservice auf Englisch

    Icon_TelefonBeim Kundenservice von FxNet werden alle gängigen Kommunikationsmöglichkeiten angeboten. Der Broker ist via Live Chat, Telefon und E-Mail erreichbar. Auch ein kostenloser Rückruf ist möglich. Leider sind deutschsprachige Mitarbeiter nur in Ausnahmefällen anzutreffen, denn der komplette Kundenservice für die deutschen Trader wird auf Englisch abgewickelt. FxNet ist in international agierender Broker, was zwar beim Trading und den angebotenen Konditionen viele Vorteile hat, beim Kundenservice aber aktuell einen Nachteil darstellt, da nicht für jedes Land ein eigener Support angeboten wird.

    Der Internetauftritt dagegen ist auch auf Deutsch verfügbar und beinhaltet unter anderem auch eine ausführliche FAQ-Seite, auf welcher die wichtigsten Fragen beantwortet werden. Da die Fragen übersichtlich nach Themen geordnet sind, findet hier jeder Kunde schnell seine Frage und kann einen Anruf beim Kundenservice oft vermeiden. Die Website ist, auch in deutscher Sprache, angenehm zu bedienen und bietet alle benötigten Informationen über den Broker. Die unterschiedlichen Kontomodelle werden übersichtlich nebeneinander verglichen und auch eine Liste der handelbaren Basiswerte kann aufgerufen werden.

    Note: 2,6

    FAZIT UND ABSCHLIESSENDE FXNET BEWERTUNG

    Fazit im FxNet Erfahrungsbericht: Einer der wichtigsten Punkte bei einem Broker ist die Sicherheit und auf diesem Gebiet kann FxNet absolut überzeugen. Der Broker aus Zypern wird durch mehrere EU-Behörden reguliert und arbeitet nach den strengen MiFID-Richtlinien. Auch eine Einlagensicherung ist vorhanden, so dass die Gelder der Kunden in jedem Fall sicher ausgezahlt werden können. Mit einer Mindesteinlage von nur 50 Dollar und der Möglichkeit, bereits ab 0,01 Lot mit Währungen zu handeln, können auch Anfänger leicht in den FX-Handel einsteigen. Mit einem kostenlosen und unbegrenzt verfügbaren Demokonto kann der Handel vorab trainiert werden und auch aktive Trader greifen zwischendurch immer wieder gerne auf das Demokonto zurück.

    Mit MetaTrader 4 bekommen die Kunden eine der besten Handelsplattformen mit vielen Funktionen, inklusive der Möglichkeit, die eigene Handelsstrategie ganz oder teilweise zu automatisieren. Die Spreads sind abhängig vom Kontomodell. Mit einem Platin-Konto ist sogar der Handel ohne Spreads möglich.

    FxNet gilt als gute Adresse für Einsteiger und fortgeschrittene Trader und kann ohne Bedenken empfohlen werden.

    Unsere FxNet Erfahrungen Testnote 2,30

    Weiter zu FXNET

    Unser Broker des Monats - eToro
    • Echte Aktien handelbar
    • Kostenloses Demokonto
    • Zahlreiche Kryptowährungen handelbar
    Broker des Monats eToro!