Bitcoins bei GKFX – Kryptowährung jetzt beim Broker handelbar

anbieterbox_GKFX

Der Broker GKFX bietet seinen Kunden von nun an die Möglichkeit, mit der beliebten Kryptowährung Bitcoin zu handeln. Bitcoin ist eine Digitalwährung, die ausschließlich als mathematische Formel, nicht als physische Banknote, existiert. Das Zahlungssystem ist seit 2008 bekannt unabhängig von Banken oder anderen offiziellen Stellen. Bitcoin wird dezentral von seinen Nutzern verwaltet und kontrolliert. Gemeinsam schürfen sie auch neue Einheiten der Währung. Alle Transaktionen werden über die sogenannte Blockchain abgewickelt und dort auch gespeichert. Bitcoins sind ebenso von Preisschwankungen betroffen wie physische Währungen. Die Aussicht auf hohe Renditen ist sehr vielversprechend.

Attraktivität von Bitcoins nimmt immer mehr zu

Da die Attraktivität von Bitcoins immer mehr zunimmt, greift nun auch GKFX dies auf und ermöglicht nun den CFD-Handel mit der Kryptowährung. Dazu werden die Produkte BTCEUR und BTTCUSD angeboten. Diese werden von GKFX gegeneinander quotiert. Wenn man nun Bitcoins kauft, werden zugleich Euros oder Dollar verkauft. Im CFD-Handel mit Bitcoins profitieren Trader von steigenden und fallenden Kursen. Geht der Trader eine Long-Position ein und der Bitcoin-Kurs steigt wie erwartet, erhält der Trader einen Gewinn. So können die Vorteile und Chancen, die die Volatilität von Bitcoins bietet, lukrativ genutzt werden.

Weiter zu GKFX: www.gkfx.de

Handel ab 0,1 Lot

Der Handel ist gehebelt und beginnt mit einer Mindesthandelsgröße von 0,1 Lot. Der Spread liegt bei acht Dollar oder Euro pro Lot. Ein Lot ist ein Bitcoin und liegt im Normalfall bei zehn Dollar oder Euro. Die zu hinterlegende Sicherheitsleistung liegt bei 20 Prozent pro Trade. Der CFD-Handel ist von Sonntag 23.05 Uhr bis Freitag 22.55 Uhr geöffnet, nur zwischen 23.00 Uhr und 23.05 Uhr gibt es eine kurze Unterbrechung.

Zahlungssystem und Währung

Bitcoin kann sinngemäß mit „digitale Münze“ übersetzt werden und ist gleichzeitig der Name für ein Zahlungssystem und eine digitale Währung. Der Bitcoin-Kurs bestimmt sich ausschließlich nach Angebot und Nachfrage am Markt. Da die gesamte Technik hinter Bitcoin auf kryptografischen Techniken basiert, ist die Sicherheit der Zahlung gewährleistet.

Das Konzept hinter Bitcoin wurde erstmals 2008 in einem unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlichten Whitepaper auf einer Mailingliste vorgestellt. Schon zehn Jahre zuvor entwickelte Wei Dai die Idee einer kryptografischen Währung. Anfang Januar 2009 wurden dann die ersten Bitcoins geschöpft und die Software Bitcoin Core veröffentlicht.

Bei GKFX können Trader über den MetaTrader 4 handeln

Bei GKFX können Trader über den MetaTrader 4 handeln

Weltweites Netzwerk

Jeder, der über eine Internetverbindung verfügt, kann Teil des Netzwerks werden und Geld über das Internet überweisen. Lediglich die Eröffnung eines Bitcoin-Wallets ist notwendig. Das Zahlungssystem besteht aus der zentralen Blockchain, in der alle Transaktionen verzeichnet sind, und einem Peer-to-Peer-Netzwerk, zu dem sich alle teilnehmenden Rechner verbinden. Mittlerweile ist es möglich, bei zahlreichen Unternehmen mit Bitcoin zu zahlen. Neben Hotels und Geschäften akzeptieren auch bekannte Unternehmen wie Microsoft oder Expedia die Kryptowährung.

Wert nahm immer mehr zu

Zu Beginn war der Wert eines Bitcoins in einer anderen Währung noch kaum zu berechnen. 2010 begannen die Nutzer, untereinander in Foren Wechselkurse auszuhandeln. Bis Ende 2011 lag der Wert eines Bitcoins im Vergleich zum Dollar noch im unteren einstelligen Bereich. Bis 2013 ging dann der Wert Schritt für Schritt nach oben und Bitcoins gerieten mehr und mehr in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit. Ende 2013 lag der Bitcoin-Kurs dann erstmals über der 1.000-Dollar-Marke. Danach ging es in der Folge der Insolvenz der Handelsplattform Mt. Gox jedoch wieder stark nach unten. Dieses Ereignis zeigt, wie schnell die junge Währung auf äußere Ereignisse reagiert. Aufgrund dieser starken Schwankungsanfälligkeit sollten Trader, die sich für Bitcoins interessieren, immer die neusten Meldungen rund um die Kryptowährung verfolgen. Ende 2015 konnte Bitcoin dann wieder Kurssteigerungen verzeichnen. Anfang 2017 ging der Wert von Bitcoins allerdings rasant nach oben. Im Oktober 2017 war ein Bitcoin erstmals mehr als 5.000 Dollar wert.

GKFX: Führender CFD- und Forexbroker

GKFX gehört wohl zu den bekanntesten Brokern für Forex und CFDs. Auch die vielen Webinare und Live-Trading-Sessions mit bekannten Referenten tragen sicher zur Bekanntheit des Brokers bei. GKFX ist bei Einsteigern ebenso beliebt wie bei erfahrenen Tradern. Hinter GKFX steht die GKFX Financial Services Limited aus Großbritannien. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in London. Daneben gibt es mittlerweile in fast 20 Ländern Zweigstellen. Für die Regulierung ist zunächst die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority zuständig. In Deutschland unterliegt GKFX zudem der Aufsicht der BaFin. Über eine Einlagensicherung sind Kundengelder von bis zu 50.000 Pfund abgesichert.

GKFX erhielt bereits mehrfach Auszeichnungen

Der Broker GKFX wurde mehrfach ausgezeichnet

Kundenzufriedenheit im Vordergrund

Kundenzufriedenheit ist bei GKFX sehr wichtig. Dazu gehören nicht nur eine leistungsstarke Handelsplattform und innovative Handelsoptionen, sondern auch ein kompetenter Kundendienst. Der Kundendienst in Frankfurt am Main ist per Telefon, Email und Live-Chat zu erreichen. Der Handel kann nach der Kontoeröffnung bereits mit einer Mindesteinzahlung von zehn Euro auf das Handelskonto beginnen. Bei der Kontoeröffnung stehen mehrere Modelle zur Verfügung, die sich unter andren in der Höhe der Spreads unterscheiden. Die Mindesthandelsgröße beträgt 0,1 Lot. Wer ein Live-Konto bei GKFX eröffnet, kann zudem das Demokonto dauerhaft nutzten.

Spreads variieren je nach Finanzinstrument

Hinsichtlich der Konditionen liegt der Maximalhebel bei 400:1. Dieser ist je nach Währungspaar oder CFD unterschiedlich. GKFX bietet mehr als 50 Währungspaare an. Die Spreads, in denen bereits alle Gebühren inbegriffen sind, variieren ebenfalls. Sie liegen beispielsweise bei den Hauptwährungen bei 1,5 bis 1,8 Pips.

Der Handel erfolgt über den leicht zu Bedienen MetaTrader 4. Hier stehen unter anderem Realtimekurse und viele Handels- und Analysetools zur Verfügung. Wer den Expert Advisor für den automatischen Handel nutzen möchte, kann selbst Handelsstrategien einprogrammieren oder importieren. Über MyFX sind weitere Funktionen wie das One-Click-Trading nutzbar. Dieses Angebot kann ab einem Kontostand von 2.000 Euro genutzt werden. Allerdings muss innerhalb von drei Monaten ein bestimmtes Trading-Volumen erreicht werden, um das Angebot weiterhin nutzen zu können. Für das mobile Traden steht eine App zur Verfügung, über die man auch von unterwegs auf sein Handelskonto zugreifen kann. Auch Charts und Indikatoren sind hier nutzbar.

Fazit: Jetzt Bitcoins bei GKFX handeln

GKFX gibt seinen Kunden von nun an die Möglichkeit, in den CFD-Handel mit Bitcoins einzusteigen. Dabei profitieren Trader nicht nur von der Volatilität der Kryptowährung, sondern können auch auf steigende und fallende Kurse setzen. Bitcoin ist nicht nur die älteste und bekannteste Kryptowährung, sondern auch die wertvollste. Kürzlich stieg ihr Kurs auf mehr als 5.000 Dollar.

Weiter zu GKFX: www.gkfx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Degiro Discountbroker Nr.1