Binäre Optionen Bonus: Was es nach dem CySEC-Hammer noch gibt und was im Kleingedruckten steht

Anbieter mit Buchmacherlizenz sind von der CySEC Entscheidung nicht betroffen

Binäre Optionen Bonus
Seitdem die CySEC im Dezember 2016 Einzahlungsboni weitgehend unterbunden hat, sind Schnäppchenjäger auf Alternativen angewiesen. Diese finden sich vorwiegend außerhalb Zyperns und hier insbesondere bei Anbietern mit Buchmacherstatus. Generell gilt: Der tatsächliche Nutzen von Neukundenboni wird oft genug überschätzt.

  • Die CySEC hat Einzahlungsboni weitgehend untersagt
  • Ob die Incentives bald in anderem Gewand zurückkehren, ist ungewiss
  • Anbieter mit Buchmacherlizenz bieten weiterhin Boni an
  • Der tatsächliche Wert von Einzahlungsboni richtet sich nach den Bedingungen

Es war ein kleines Erdbeben, das die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde CySEC mit ihrem Rundschreiben vom 30.11.16 in der Branche auslöste. Die bei zahlreichen Binäre Optionen und CFD Brokern aus Zypern zu Kundenwerbung eingesetzten Neukundenboni wurden mit einem Erlass verboten.

Ganz überraschend kam der Schritt nicht. Die Behörde hatte im Vorfeld mit zunehmender Vehemenz den Anreizcharakter der Neukundenboni kritisiert. Diese können nach Ansicht der Behörde dazu führen, dass Privatanleger Geschäfte abschließen, die sie ohne Bonus aufgrund des Risikos nicht abgeschlossen hätten.

CySEC-Rundschreiben-Bonus-Verbot

Mit diesem Schreiben verbot die CySEC Bonuszahlungen

Inhaltsverzeichnis

    [rokkyt_cta href=“https://www.onlinebroker.net/zumanbieter/iqoption-fx-de“ rel=“nofollow“ target=“_blank“ provider=“IQ Option“]Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com[/rokkyt_cta]

    1. Die meisten Broker sitzen in Zypern

    Ein Großteil der auf dem europäischen Markt tätigen Broker agiert von Zypern aus. Wie viele es ungefähr sind, zeigt ein Blick auf die bei der Finanzaufsicht in Zypern vermerkten Internetdomains. Von 218 Unternehmen wurden dort insgesamt 539 Domains als zum Unternehmen gehörend deklariert. Bei einem erheblichen Teil davon handelt es sich um Domains, über die Binäre Optionen und/oder CFDs gehandelt werden können.

    Die Attraktivität des Inselstaats hat mehrere Gründe. Zum einen sind die steuerlichen Rahmenbedingungen für ausländische Investoren attraktiv, zum anderen liegt die Insel geographisch günstig. Akteure aus Russland und dem asiatischen Raum nutzen Zypern ebenso als Standort wie Broker aus West- und Mittelosteuropa.

    CySEC-List-Approved-Domains

    218 Unternehmen haben bei der CySEC 539 Domains angemeldet

     

    2. Die Branche steht unter Druck

    Das Bonusverbot der CySEC setzt die Branche zusätzlich unter Druck. Binäre Optionen und CFDs waren in den letzten Monaten zunehmend ins Visier von Finanzaufsichtsbehörden geraten. So gab es zum Beispiel ein Werbeverbot in Frankreich und ein generelles Binäre Optionen Verbot in Belgien. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat ebenfalls eine genaue Überprüfung des Handels angekündigt. Ein Resultat: CFD Broker müssen nun auf Nachschusspflichten zulasten ihrer Kunden verzichten. In unserem CFD Brokervergleich haben wir den rechtsverbindlichen Ausschluss von Nachschusspflichten von Beginn an als Positivmerkmal klassifiziert.

     

    Börsen-Zeitung-Headline-CFD-Händler

    CFDs und Binäre Optionen unter Druck

    Neben dem Verbot von Nachschusspflichten droht im CFD Handel eine Begrenzung der zulässigen Finanzhebel. Binären Optionen könnten noch stärkere Einschnitte bevorstehen. Inwieweit diese für zypriotische Broker gelten werden, bleibt abzuwarten. Die Branche besitzt für den Standort mittlerweile eine signifikante Bedeutung.

    3. Kommen Boni bald in anderem Gewand zurück?

    Es ist durchaus denkbar, dass Neukunden in Zukunft einen Binäre Optionen Bonus in anderem Gewand vorfinden.

    Die CySEC hat eine Hintertür offengelassen

    In dem viel beachteten Schreiben der CySEC lässt die Behörde der national wichtigen Branche eine Hintertür offen. Sie verlangt von Brokern, künftige Bonusangebote im Vorfeld des Erstkundenkontakts bei der Behörde einzurichten und eine Genehmigung abzuwarten. Broker müssten dann dem Schreiben zufolge darlegen, dass der Bonus nicht gegen die Interessen der Kunden verstoße. Gelingt den Brokern die Entwicklung eines neuen Bonuskonzeptes und können die Beamten überzeugt werden, könnten schon bald erste Broker wieder mit einem Binäre Optionen Bonus werben.

    Trading-Wettbewerbe als Bonusersatz?

    Eine denkbare Alternative bestünde in Trading Wettbewerben, die schon jetzt von diversen Brokern angeboten werden. Bei diesen Wettbewerben werden Trader mit einer besonders hohen Performance mit Preisgeldern bedacht. Werden solche Preisgelder künftig durch eine andere Aufteilung an eine relativ große Zahl von Kunden ausgeschüttet, kann dies die Attraktivität eines Brokers subjektiv betrachtet erhöhen. Damit wird ein wesentlicher Zweck von Boni aus der Perspektive der Broker erfüllt.

    Der zweite wesentliche Zweck (eine Erhöhung der Umsätze) kann erfüllt werden, wenn Trading Wettbewerbe eine große Zahl von Transaktionen honorieren. So könnte ein Broker zum Beispiel jede Woche den einhundert Kunden mit der höchsten Zahl der Transaktionen eine Prämie gutschreiben. Der Fantasie der Marketingabteilungen sind wenig Grenzen gesetzt.

    Trader sollten Wettbewerbe (egal ob mit oder ohne Preisgeld) nicht als Verkaufsargument für einen bestimmten Broker betrachten. Trading Wettbewerbe sind allerdings ein guter Anlass, ein bestehendes Demokonto intensiver zu nutzen und Strategien zu testen – im Erfolgsfall winkt dann bestenfalls sogar ein Preis in harter Währung.

    Höhere Renditen sind wichtiger als hohe Einzahlungsboni

    Generell kann kein noch so hoher Binäre Optionen Bonus grundlegende Qualitätsmängel eines Brokers ausgleichen. Fallen die Ablaufrenditen zu niedrig aus, erschwert dies das Erreichen der Gewinnzone erheblich. Eine einmalige Gutschrift zu Beginn der Kundenbeziehung ist dann nicht mehr als ein vorübergehender Ausgleich von Nachteilen, die bei der besser aufgestellten Konkurrenz dauerhaft vermieden werden.

    [rokkyt_cta href=“https://www.onlinebroker.net/zumanbieter/iqoption-fx-de“ rel=“nofollow“ target=“_blank“ provider=“IQ Option“]Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com[/rokkyt_cta]

    4. Ausweg Buchmacher: Anbieter mit Glücksspiellizenz sind von dem Verbot nicht betroffen

    Anbieter wie z. B. Binary.com, BetOnFinance oder Bet365 sind von dem Verbot nicht betroffen. Der Grund: Diese Unternehmen sind nicht als Broker, sondern als Glücksspielbetreiber lizenziert. Entscheidungen der Finanzaufsichtsbehörden gelten aber ausschließlich für regulierte Finanzunternehmen. Bei den Buchmachern sind Boni für Finanzwetten deshalb nach wie vor erhältlich.

    Bet365-Einzahlungsboni-100-EUR

    Bet365 wirbt weiterhin mit Einzahlungsboni – ganz legal

    Binäre Optionen und Finanzwetten: Wo ist der Unterschied?

    Der wesentliche Unterschied zwischen Finanzwetten und Binären Optionen besteht im Regulierungsstatus des Anbieters und in der damit verbundenen Intensität der behördlichen Überwachung. Die Funktionsweise der Kontrakte unterscheidet sich nicht, auch die Quoten können theoretisch identisch sein. Steuerliche Aspekte sind für den Unterschied zwischen Finanzwetten und Binären Optionen ebenfalls nicht zu berücksichtigen: Die deutschen Finanzämter betrachten Gewinne in beiden Varianten identisch als Kapitalerträge und unterziehen diese der Abgeltungsteuer.

    Finanzwetten-Schaubild-Binary.com

    Binary.com erläutert Finanzwetten

    5. Was ist ein Einzahlungsbonus wert? Das hängt von den Umsatzanforderungen ab

    Was ein Binäre Optionen Bonus wert ist, hängt maßgeblich von den Bedingungen ab, unter denen die Einräumung durch den Broker erfolgt. Werden z. B. 500 EUR ausgelobt, sagt dies allein nichts über den wirtschaftlichen Wert des Angebots ab.

    Beispiele: Warum der Bonusbetrag wenig aussagt

    Stellen Sie sich vor, ein Elektronikhändler biete Ihnen einen 500 EUR Einkaufsgutschein an. Im ersten Moment können Sie sich um 500 EUR reicher fühlen – sehr wahrscheinlich ist das aber nicht der Fall. Tatsächlich werden Sie feststellen, dass der Händler für den Gutschein eine Gegenleistung verlangt.

    Diese könnte z. B. darin bestehen, dass Sie zunächst für mindestens 5.000 EUR einkaufen müssen, um den Gutschein einlösen zu können. Außerdem verfällt der Gutschein nach einem Monat. Der vermeintliche Einkaufsgutschein ist damit zwar immer noch ein Wertgegenstand – aber eben ein bedingter. Wie Bargeld ist der Gutschein nur, wenn Sie erstens ohnehin im Wert von 5.000 EUR einkaufen wollten, zweitens der Einkauf bei keinem Konkurrenten des Händlers günstiger zu erwerben wäre und drittens bis zum Verfall des Gutscheins weiterer, nicht allein auf die Existenz des Gutscheins zurückzuführender Einkaufsbedarf besteht.

    Genauso verhält es sich mit jedem Binäre Optionen Bonus. Der Mehrwert einer Bonusgutschrift relativiert sich, wenn

    • Sie dafür mehr Geld einzahlen müssen, als Sie geplant haben
    • Sie häufiger handeln müssen, als Sie es sonst täten
    • Sie nur aufgrund der Bonusgutschrift zu schlechteren Renditen handeln als bei einem anderen Broker
    • Sie weiterhandeln, nachdem Sie das Interesse verloren haben

    Die meisten Broker Zahlen Boni als Prozentsatz der Ersteinzahlung aus. Das ist grundsätzlich unproblematisch, weil der Bonusbetrag linear mit dem Einzahlungsbetrag ansteigt. Problematischer sind gestaffelte Bonusangebote. Hier könnten Anleger tatsächlich dazu verleitet werden, mehr einzuzahlen als tatsächlich gewünscht bzw. sinnvoll – nur, um eine höhere Bonusstufe zu erreichen.

    Damit ein Bonus auf dem Konto in reguläres Guthaben umgewandelt wird, muss zumeist ein festgelegter Handelsumsatz erreicht werden. Dieser wird typischerweise als Vielfaches der Bonusgutschrift definiert. Diese Umsatzbedingung muss innerhalb eines festgelegten Zeitraums erreicht werden. Das ist grundsätzlich unproblematisch, wenn diese Zeitspanne groß genug ist. Fällt sie dagegen sehr kurz aus, stellt der Bonus einen Anreiz zum vermehrten Handeln dar. Ob gehandelt wird oder nicht, sollten jedoch einzig und allein die Handelssignale der angewandten Strategien entscheiden und nicht Kalkulationen über Boni.

    [rokkyt_cta href=“https://www.onlinebroker.net/zumanbieter/iqoption-fx-de“ rel=“nofollow“ target=“_blank“ provider=“IQ Option“]Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com[/rokkyt_cta]

    Wenn Sie sich nur aufgrund einer Bonusgutschrift für einen bestimmten Broker entscheiden und dieser signifikant schlechtere Ablaufrenditen bietet als ein „bonusfreier“ Konkurrent, machen Sie wahrscheinlich ein schlechtes Geschäft. Rechnen Sie selbst nach. Wenn von 100 Trades mit jeweils 100 EUR Einsatz 70 mit einem Gewinn enden und sie bei jedem Gewinn nur 75 statt 90 EUR erhalten, verlieren sie 1050 EUR.

    Die Gretchenfrage: Was passiert mit Auszahlungen vor Erreichen der Umsatzgrenze?

    Ein entscheidender Aspekt für die Bewertung von Bonusangeboten betrifft das Verfahren für die Rückabwicklung von Bonuszahlungen. Angenommen, Sie haben 1.000 EUR auf ein Handelskonto eingezahlt und eine zusätzliche Bonusgutschrift in Höhe von 500 EUR erhalten. Nach einem Monat stellen Sie fest, dass der Handel mit binären Optionen Ihre Erwartungen nicht erfüllt. Sie beschließen deshalb, das Experiment zu beenden und das Konto zu schließen. Dann stellen sich folgende Fragen, die typischerweise durch die Bonusbedingungen eines Brokers beantwortet werden:

    • Was geschieht mit der Bonusgutschrift, wenn die Umsatzbedingung noch nicht erreicht wurde?
    • Werden Gewinne und Verluste dem Bonus oder dem Eigenkapital zugerechnet?

    War in den Bonusbedingungen ein Mindestumsatz für die Umwandlung der Bonusgutschriften in Eigenkapital vorgesehen und wurde dieser Umsatz noch nicht erreicht, können Sie beim Abzug Ihrer Gelder nicht mit Kulanz rechnen. Der Broker ist berechtigt, den Bonus zu stornieren. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt bereits längere Zeit gehandelt haben, setzt sich der Kontostand aus drei Komponenten zusammen: Ursprüngliche Einzahlung, Bonusgutschrift und angelaufene Gewinne.

    Fair ist ein Bonusangebot nur dann, wenn im Falle einer Stornierung der Bonusgutschrift die zwischenzeitlich angelaufenen Gewinne und Verluste fair auf Eigenkapital und Bonus verteilt werden. Dazu ein hypothetisches Fallbeispiel.

    Sie haben 1.000 EUR eingezahlt und 500 EUR Bonus erhalten. Durch Gewinne im Handel haben Sie zusätzlich 300 EUR erzielt. Der Gesamtkontostand beträgt nun 1.800 EUR. Sie möchten den Handel nicht weiterführen und den Bonus stornieren.

    Sind die Bonusbedingungen fair, wird der Broker zwei Drittel der erzielten Gewinne Ihrer Einzahlung und ein Drittel der Bonusgutschrift zuschreiben. In diesem Fall können Sie 1.200 EUR zur Auszahlung anfordern. 600 EUR (500 EUR Bonusgutschrift und 100 EUR darauf anfallender Gewinn) können im Fall eines Stornos nicht ausgezahlt werden.

    Genauso sollte verfahren werden, wenn Sie im Handel Verluste erlitten haben. Belaufen sich diese im obigen Fall zum Beispiel auf 300 EUR, weist ihr Konto vor der Stornierung der Bonusgutschrift 1.200 EUR Guthaben auf. Ein Drittel der Verluste sollte der Bonusgutschrift zugerechnet werden, so dass 800 EUR auszahlbar sind.

    Fazit

    Die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde CySEC hat Boni für Binäre Optionen (und CFDs) zunächst untersagt. Ob die Angebote in Zukunft in anderem Gewand wieder aufleben, ist ungewiss. Bei Anbietern mit Buchmacherlizenz sind Binäre Optionen Boni weiterhin uneingeschränkt erhältlich. Trader sollten Bonuszahlungen kritisch gegenüberstehen und die Bonusbedingungen sehr genau auf mögliche Nachteile hin überprüfen. Trading Wettbewerbe sind kein Ersatz für Bonuszahlungen.

    [rokkyt_cta href=“https://www.onlinebroker.net/zumanbieter/iqoption-fx-de“ rel=“nofollow“ target=“_blank“ provider=“IQ Option“]Weiter zu IQ Option: www.iqoption.com[/rokkyt_cta]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.