BDSwiss Demokonto: Fehlanzeige – Alternativen gesucht

Wo es gute Demokonten gibt

BDSwiss bietet keine Demokonten an. Um handeln zu können, müssen mindestens 200 EUR eingezahlt werden. Welche Vorschaumöglichkeiten Kunden ohne Einzahlung bleiben, welche Wettbewerber kostenlose Demokonten anbieten und was gute Demokonten ausmacht.

  • BDSwiss bietet keine Demokonten an
  • Die Mindesteinzahlung beträgt 100 EUR
  • Alternativen sind z. B. IQ Option
  • Demokonten sollten unbegrenzt genutzt werden können

Realistische Abrechnungskurse und Ablaufrenditen sind maßgeblich

Inhaltsverzeichnis

    Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com/de

    1. Warum bietet der Broker kein Demokonto an?

    Warum genau der Broker keine Demokonten anbietet, bleibt spekulativ. Bekanntlich ermöglichen viele Wettbewerber Interessenten die Nutzung von Testkonten – zum Teil auch unbefristet und mit Zugriff auf alle Funktionen.

    Dass ein Broker auf Demokonten verzichtet, ist allerdings nicht zwingend ein Hinweis auf mangelnde Integrität oder Qualität. Einige Broker kalkulieren, dass ihre Zielgruppe durch Demokonten näher an das eigentliche Angebot herangeführt wird. Die Demokonten dienen dann Verkaufszwecken. Andere Broker (und zu diesen könnte BDSwiss zählen) fürchten, dass der positive Effekt in der Neukundengewinnung durch aus Sicht des Brokers negative Effekte überlagert wird. Ein negativer Effekt liegt aus Sicht des Brokers zum Beispiel vor, wenn ein grundsätzlicher am Handel interessierter Kunde sich mit dem Demokonto zufrieden gibt und nur auf dem Papier handelt.

    Ein weiteres potentielles Problem von Demokonten besteht aus Sicht der Broker in Kunden der Konkurrenz, die gänzlich ohne Absicht zu Kontoeröffnung ein kostenloses Demokonto in Anspruch nehmen, dass es bei den Wettbewerbern nicht gibt. Diese Kunden sind mit einem gewissen Kostenaufwand für Vertrieb, Kundenbetreuung, Serverkapazitäten etc. verbunden.

    Nicht zuletzt lassen sich mit Demokonten die eigenen Geschäftszahlen aufpolieren. So könnte ein Broker zum Beispiel zu jedem Demokonto automatisch ein Livehandelskonto (zunächst gegebenenfalls pro forma) eröffnen. Das ist immer dann der Fall, wenn der Wechsel zwischen Live- und Demokonto jederzeit möglich ist, obwohl eigentlich nur ein Demokonto eröffnet werden sollte. In diesem Fall könnte der Broker das parallel eröffnete Livehandelskonto zur Aufbesserung seiner Statistik gegenüber der Konkurrenz, Investoren usw. nutzen.

    BDSwiss Startseite Ansicht

    BDSwiss bietet kein Demokonto an 

    2. Der Zugang zur Plattform ist ohne Einzahlung möglich – mehr aber nicht

    Auch wenn es kein BDSwiss Demokonto gibt, können Interessenten ohne Einzahlung gewisse Einblicke erhalten. Der Zugang zur Plattform ist ohne Einzahlung möglich. Allerdings können keine Transaktionen getätigt werden. Interessenten können sich jedoch mit der Struktur der Benutzeroberfläche, der Menüführung usw. vertraut machen.

    BDSwiss Einzahlung Aufforderung KK EW

    BDSwiss verlangt eine Mindesteinzahlung von 200 EUR

    Soll gehandelt werden, ist eine Mindesteinzahlung in Höhe von 200 EUR erforderlich. Diese kann unter anderem mittels Kreditkarte und E-Wallet-Konten eingezahlt werden. In diesem Fall steht der Einzahlungsbetrag dem Handelskonto sofort zur Verfügung.

    Generell sind Broker mit einer etwas höher angesetzten Mindesteinzahlung nicht schlechter als Konkurrenten ohne jegliche Anforderungen an die Kapitalisierung. Letztere sind eine gute Adresse für Einsteiger, die den Handel so mit echtem Geld testen, dabei aber kein signifikantes monetäres Risiko eingehen möchten. Broker mit einer etwas höheren Mindesteinzahlung „sieben“ genau diesen Kundenkreis aus. Die Vorteile für Trader mit größeren Ambitionen: Es stehen mehr Servicekapazitäten zur Verfügung, die bei Wettbewerbern durchaus für Kunden mit Einsätzen im Bagatellbereich veranschlagt werden müssen.

    Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com/de

    3. Demokonten sind kein Umweg, sondern Teil des Weges

    Wer bereits Erfahrung im Handel mit Binären Optionen gesammelt hat und lediglich zu BDSwiss als neuem Broker wechseln möchte, benötigt keine BDSwiss Demo. Im Hinblick auf Basiswertekatalog, Ablauf des Handels und Benutzeroberfläche unterscheidet sich das Angebot des Brokers nicht allzu wesentlich von dem der Konkurrenz.

    Demokonten sind für Einsteiger ohne Vorerfahrungen mit Binären Optionen allerdings unerlässlich. Empfehlenswert ist ein Zeitraum von idealerweise 3-6 Monaten, in dem ausschließlich auf dem Papier gehandelt wird. Dabei sollte die auf dem Demokonto umgesetzte Strategie soweit wie möglich dem strategischen Ansatz entsprechen, der später im Echtgeldhandel zum Einsatz kommt.

    Demokonten sind für Einsteiger kein Umweg, sondern Teil des Weges. Auch nach der initialen Testphase mit virtuellem Kapital und der ersten Einzahlung bleiben Demokonten nützlich. Die Testkonten ermöglichen den Test von Strategien. Trader sollten aber berücksichtigen, dass fast alle etablierten Handelsstrategien auf dem Aktien- und Terminhandel basieren und sich in der Regel nicht 1:1 auf den Handel mit digitalen Optionen übertragen lassen.

    4. Qualitätskriterien für Demokonten: Eine Übersicht

    Auch für Demokonten lassen sich Qualitätskriterien formulieren. Es reicht nicht, wenn ein Demokonto kostenlos ist: Das können Interessenten ohnehin bei allen Anbietern erwarten. Maßgeblich sind vielmehr der Verzicht des Brokers auf aggressive bzw. aufdringliche Vertriebsmethoden und auf eine lediglich befristete Freischaltung des Kontos, die Möglichkeit, alle Funktionen zu nutzen und die Versorgung des Demokontos mit realistischen Ablaufrenditen und Abrechnungskursen. Diese fünf Kriterien sollen nachfolgend detaillierter erläutert werden.

    Freischaltung ohne Befristung

    Demokonten sollten ohne Zeitlimit genutzt werden können. Viele Broker befristen die Freischaltung auf einen kurzen Zeitraum von ein bis zwei Wochen. Davon erhoffen sich die Anbieter eine höhere Abschlussquote: Interessenten sollen sich schnell mit dem Demokonto befassen und dann den Entschluss zur tatsächlichen Kontoeröffnung treffen.

    Schon allein weil Demokonten auch nach der eigentlichen Kontoeröffnung zu Test- und Experimentierzwecken genutzt werden sollten, sind Demokonten ohne Laufzeitbegrenzung allerdings deutlich besser geeignet. Dass nach der Löschung eines Demokontos prinzipiell sofort ein neues eröffnet werden kann, hilft wenig. Mit der Löschung des Kontos werden auch sämtliche Daten wie zum Beispiel die Transaktionshistorie gelöscht.

    Kein aggressiver/aufdringlicher Vertrieb

    Broker sind Unternehmen und betreiben ihr Geschäft mit Gewinnerzielungsabsicht. Deshalb spricht nichts gegen Versuche des Vertriebs, potentielle Kunden von einer Kontoeröffnung zu überzeugen. Einige Anbieter werben aber ausgesprochen aufdringlich und mitunter sogar aggressiv um Neukunden.

    Im schlimmsten Fall klingelt kurz nach jedem Login ins Demokonto das Telefon: Der Kundenbetreuer fragt nach, ob Verständnisschwierigkeiten bestehen und bietet an, sofort ein Livekonto zu eröffnen. Auf Dauer können solche Anrufe sehr lästig werden. Vorteilhaft sind deshalb Demokonten bei Brokern, die für das Testkonto entweder der keine vollständigen Kontaktdaten (insbesondere keine Telefonnummer) voraussetzen oder die ganz auf eine allzu aufdringliche Kontaktaufnahme verzichten.

    Voller Funktionsumfang

    Nur, weil ein Broker ein Demokonto anbietet, entspricht dessen Funktionsumfang noch lange nicht jenen des Livehandelskontos. So kann insbesondere die Zahl der handelbaren Basiswerte deutlich eingeschränkt sein: Statt 200 sind dann zum Beispiel nur 20 Märkte handelbar. Auch die Anzahl der verfügbaren Optionen kann sich vom Echtgeldkonto unterscheiden. Möglich ist zum Beispiel, dass nur ein Teil der Kontrakte im kurzläufigen Bereich für das Demokonto berechnet wird. Unterschiede im Funktionsumfang können darüber hinaus erweiterte Handelsmöglichkeiten wie zum Beispiel die vorzeitige Schließung von Positionen betreffen.

    Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com/de

    Realistische Renditen

    Im besten Fall ist ein Demokonto eine vollständig realistische Simulation des Livehandelskontos, im schlechtesten Fall dient es ausschließlich den Verkaufsinteressen des Brokers und kommt über den Status einer interaktiven Vorschau nicht hinaus.

    Ein Demokonto bringt wenig, wenn Sie mit fast jedem Trade einen Gewinn erzielen und dieser stets mit einer bombastischen Rendite abgerechnet wird. Bedenken Sie stets, dass das Demokonto aus Sicht des Brokers eine entscheidende Vorstufe im Verkaufsprozess darstellt. Überprüfen Sie deshalb die im Demokonto dargebotenen Ablaufrenditen durch einen Vergleich mit den Renditen des echten Kontos. Dieser Vergleich ist oft genug auch ohne Einzahlung möglich, wenn diese nicht Voraussetzung für den Zugang zur Benutzeroberfläche ist.

    Realistische Abrechnungskurse mit „Times & Sales“

    Genauso wichtig wie realitätsnahe Ablaufrenditen sind realistische Abrechnungskurse. Die Abrechnungskurse sind die Kurse der Basiswerte, die der Broker für die Zuordnung von Optionen zu Gewinn- oder Verlustpositionen nutzt. Diese entsprechen keinesfalls automatisch den Kursen der großen Referenzbörsen. Vielmehr ergibt sich für den Broker ein gewisser Spielraum.

    So werden die meisten Basiswerte an zahlreichen verschiedenen Börsen handelt. Broker könnten sich in ihren Geschäftsbedingungen das Recht einräumen, einen Mittelkurs aus verschiedenen Börsenplätzen zu nutzen. Auch gegebenenfalls gewichtete Mittelkurse aus Geld- und Briefkurs sind denkbar. Mitunter lässt sich daher nicht eindeutig feststellen, welcher Abrechnungskurs nach objektiven Kriterien zutrifft.

    Steht dem Broker ein solcher Gestaltungsspielraum zu, ist insbesondere bei kurzenläufigen Optionen im Laufzeitbereich von weniger als 1 Stunde das Risiko für „geschönte“ Kurse zumindest nicht auszuschließen. Ein Algorithmus in der Handelsplattform könnte vorsehen, dass Nutzer von Demokonten automatisch mit den für sie günstigsten Abrechnungskursen bedient werden, um die Trefferquote zu erhöhen.

    Times Sales Aktie

    Times & Sales einer Aktie

    Idealerweise stimmen die Kurse auf dem Demokonto mit denen auf dem Livekonto überein. Vorteilhaft (und ein zunehmend an Bedeutung gewinnender Pluspunkt im Vergleich von Binäre Optionen Brokern im Sinne der Transparenz ist deshalb eine Kursdokumentation im Stile der Times & Sales großer Börsen. Börsen listen auf, wie viele Aktien zu welchem Zeitpunkt zu welchem Kurs gehandelt wurden. Binäre Optionen Broker können dies nachbilden und für jeden Zeitpunkt den nötigen Abrechnungskurs ex post veröffentlichen. In der Regel erfolgt dann eine Veröffentlichung für jede einzelne Sekunde.

    5. Alternative I: Das IQ Option Demokonto  

    Eine mögliche Alternative zum nicht angebotenen BDSwiss Demokonto ist das Testkonto des ebenfalls in Zypern ansässigen Konkurrenten IQ Option. Das Konto kann ohne Angabe vollständiger Kontaktdaten mit wenigen Klicks eröffnet werden und steht anschließend ohne Laufzeitbegrenzung zur Verfügung. Das anfängliche virtuelle Kapital beträgt 1.000 USD und kann später auf diesen Wert zurückgesetzt werden, sollte es im Handel auf dem Papier zu Verlusten kommen. Durch das Zurücksetzen des virtuellen Guthabens gehen die sonstigen Daten nicht verloren.

    IQ Option bietet - im Gegensatz zu vielen anderen Brokern - ein binäre Optionen Demokonto.

    IQ Option bietet – im Gegensatz zu vielen anderen Brokern – ein binäre Optionen Demokonto.

    Ein wesentlicher Vorteil des Angebots: Nutzer können Zwischen Live- und Demokonto mit einem Klick hin und her wechseln und dadurch die Ablaufrenditen sehr einfach vergleichen. IQ Option stellt im „Backoffice“ eine Notierungshistorie zur Verfügung, die Geld-, Brief- und Mittelkurs (dies ist der Abrechnungskurs) für alle Zeitpunkte während der Handelszeiten dokumentiert.

    Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com/de

    6. Alternative II: Das ETX Capital Demokonto

    Eine weitere Alternative zur BDSwiss Demo findet sich in Großbritannien beim in London ansässigen Broker ETX Capital. ETX Capital bietet neben dem CFD und FX Handel auch binäre Optionen. Diese werden allerdings nicht durch die ansonsten zuständige britische Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert. Das Demokonto ist kostenlos, kann für 14 Tage genutzt werden und sieht ein anfängliches virtuelles Guthaben in Höhe von 100.000 EUR vor.

    Für das ETX Capital Demokonto ist keine Einzahlung oder die Eröffnung eines Live Kontos notwendig.

    Fazit

    Da es kein BDSwiss Demokonto gibt, müssen Interessenten mit der auch ohne Ersteinzahlung möglichen Vorschau auf die Handelsplattform Vorlieb nehmen. Handeln ist dann aber nicht möglich. Gute Demokonten finden sich unter anderem bei IQ Option und ETX Capital. IQ Option versorgt das Demokonto mit realistischen Renditen und Abrechnungskursen.

    Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com/de

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Degiro Discountbroker Nr.1